Erneut brennen Strohballen: 17-Stunden-Einsatz in Gelsenkirchen

Die Strohballen brennen unter einer Art Carport bereits lichterloh

Erneut brennen Strohballen: 17-Stunden-Einsatz in Gelsenkirchen

650 Strohballen sind in der Nacht auf Mittwoch auf einem Reiterhof in Brand geraten. Die Feuerwehr war 17 Stunden im Einsatz, um die Strohballen kontrolliert abbrennen zu lassen.

Die 650 Strohballen fingen unter einem Unterstand auf einem Reiterhof im Gelsenkirchener Stadtteil Scholven Feuer. Da der Unterstand einsturzgefährdet war, mussten die Einsatzkräfte das Wellblech-Dach abtragen. 17 Stunden dauerte es, bis auch das letzte Glutnest gelöscht war.

Der Reiterhof befindet sich in einer ruhigen Lage, in einem Landschaftsschutzgebiet. Die Feuerwehr hatte sich daher auch dazu entschieden, die Strohballen kontrolliert abbrennen zu lassen, um weitere Schäden durch das Löschwasser zu vermeiden. Der geschätzte Gesamtschaden liegt bei mehreren zehntausend Euro.

Erneut Strohballenbrand auf Reiterhof in Gelsenkirchen Scholven Lokalzeit Ruhr 08.04.2021 Verfügbar bis 15.04.2021 WDR Von Carsten Koch

Strohballenbrände häufen sich

Ob es sich um Brandstiftung handelt, ist noch unklar. In den vergangenen Monaten gab es aber schon häufiger Strohballenbrände in der Region - erst kürzlich beispielsweise in Bochum und Essen.

Und auch der Reiterhof in Gelsenkirchen-Scholven hatte vor vier Monaten bereits mit brennenden Strohballen auf dem Hof zu kämpfen. Die Polizei ermittelt nun, ob ein Zusammenhang besteht. Sie schließt Brandstiftung dabei nicht aus.

Stand: 09.04.2021, 08:31