Streiks im Handel in NRW

Vor dem Bergbaumuseum in Bochum versammeln sich die Teilnehmer der Kundgebung.

Streiks im Handel in NRW

Weil die Tarifverhandlungen bisher ergebnislos sind, hat die Gewerkschaft Verdi ein Zeichen gesetzt. In Bochum fand eine zentrale Kundgebung mit knapp 2.000 Teilnehmern statt.

Verdi fordert für den Einzelhandel einen Mindeststundenlohn von 12,50 Euro. In den anderen beiden Branchen, dem Groß- und Außenhandel, soll es 4,5 Prozent und 45 Euro mehr Lohn geben. Außerdem wollen die Beschäftigten eine Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge. Denn nur so könnte sicherer Schutz vor Armut und Arbeit im Alter gewährleistet werden, sagt Verdi-Landesleiterin Gabriele Schmidt.

Zentrale Kundgebung in Bochum

Allein in Bochum nahmen laut Polizei knapp 2.000 Teilnehmer aus Einzel-, Groß- und Außenhandel an dem Streik vor dem Bergbaumuseum teil. Sie arbeiten nach Angaben der Gewerkschaft in Unternehmen wie Saturn, H&M, Kaufland, Edeka oder Bofrost. Aber auch viele Mitarbeiter aus Einzelbetrieben waren vor Ort.

Die Beschäftigen kamen aus ganz NRW - zum Beispiel Düsseldorf, Duisburg, Düren und dem Münsterland - zusammen, um ein Zeichen für die nächste Verhandlungsrunde am kommenden Montag zu setzen. Unter den Teilnehmern waren auch Gabriele Schmidt und Silke Zimmer, die Verhandlungsführerin.

Tarifstreit: Warnstreiks im Einzelhandel

WDR 5 Profit - aktuell 16.06.2021 04:23 Min. Verfügbar bis 16.06.2022 WDR 5


Download

Handel versorgt in Pandemie die Menschen

"Die Beschäftigten des Handels haben unermüdlich und unter Einsatz ihrer Gesundheit gearbeitet, um die Bevölkerung auch in der Pandemie zu versorgen", so Verhandlungsführerin Silke Zimmer. Außerdem sind die Umsätze in Groß- und Außenhandel um 1,8 Prozent gestiegen. Der Einzelhandel verzeichnet zudem den höchsten Umsatzanstieg seit über 20 Jahren.

Die bisherigen Angebote der Arbeitgeber seien deshalb laut Zimmer "unverschämt und inakzeptabel". Als weitere Argumente für mehr Geld wird von der Gewerkschaft auch angeführt, dass die Impfstoffversorgung mit in den Aufgabenbereich gefallen sei.

Stand: 24.06.2021, 18:04