Steuerzahlerbund kritisiert A40-Aussichtsplattform

Aussichtsplattform an der A40 am Bochumer Westkreuz

Steuerzahlerbund kritisiert A40-Aussichtsplattform

  • Verband hält Plattform für Geldverschwendung
  • Aussichtspunkt hat 58.000 Euro gekostet
  • Bürger hatten darauf aufmerksam gemacht

Der Bund der Steuerzahler in NRW kritisiert eine Aussichtsplattform an der A40 am Bochumer Westkreuz. Dem WDR gegenüber bezeichnete der Verband die 58.000 Euro teure Plattform am Dienstag (19.03.2019) als Verschwendung von Steuergeldern.

"Diese Aussichtsplattform macht einfach sprachlos", so Sprecherin Andrea Defeld. Sie meint damit die "wenig schöne Aussicht auf das Autobahnkreuz". Außerdem gebe es nicht einmal einen Parkplatz. Von der nahe gelegenen Brücke aus sei der Ausblick ähnlich.

Geld lieber sparen

Auf der Plattform gibt es keine Bänke, keine Beschilderung. Nach Meinung des Steuerzahlerbundes gibt es zahlreiche andere und schönere Aussichtspunkte im Ruhrgebiet, zum Beispiel von Halden aus. Bürger hatten den Verband auf die Plattform aufmerksam gemacht, die bereits ein paar Jahre alt ist.

Die zu rund 91 Prozent vom Bund finanzierte Aussichtsplattform soll laut Straßen.NRW zum Verweilen einladen und einen Blick auf das "Verkehrsbauwerk" ermöglichen. Der Steuerzahlerbund hat schon oft Aussichtspunkte kritisiert und ist der Meinung, dass es in vielen Fällen sinnvoller wäre, das Geld zu sparen und für andere Dinge auszugeben.

Stand: 19.03.2019, 11:28