Mülheim: Massiver Stellenabbau bei Friedrich Wilhelms-Hütte

Zwei Personen in Schutzanzügen gießen flüssiges Eisen aus einem glühenden Behälter in eine Form (Symnbolbild).

Mülheim: Massiver Stellenabbau bei Friedrich Wilhelms-Hütte

Bei der Traditions-Eisenhütte Friedrich Wilhelm verlieren mehr als 200 Beschäftigte ihren Job. Die Hütte will laut IG Metall noch in diesem Jahr ihre Eisengießerei schließen.

Seit über 200 Jahren wird in der Friedrich Wilhelms-Hütte in Mülheim Eisen und Stahl gegossen. Für das Eisen soll jetzt aber noch in diesem Jahr Schluss sein. Die Geschäfte waren schon vor dem Corona-Lockdown schwierig - durch die Pandemie habe sich die Lage noch weiter verschlechtert.

IG Metall rät zu Wechsel in Transfergesellschaft

Die Geschäftsleitung hat deshalb Ende Juni ein Schutzschirmverfahren beantragt. Nachdem ein Deal mit einem möglichen Investor vergangene Woche geplatzt war, hat nun mehr als die Hälfte der Beschäftigten eine Kündigung bekommen.

Am Montag seien die Mitarbeiter über die Möglichkeit informiert worden, in eine Transfergesellschaft zu wechseln. In der Transfergesellschaft sollen sie 80 Prozent ihres aktuellen Nettogehalts kassieren. Die IG Metall empfiehlt dringend, das Angebot anzunehmen.

Stand: 22.09.2020, 15:42