Ruhrtriennale 2019 eröffnet in Bochum

Probenfoto: Nach den letzten Tagen bei den Ruhrfestspielen 2019

Ruhrtriennale 2019 eröffnet in Bochum

  • Eröffnungsstück im Audimax Bochum
  • Großes Thema: europäische Selbstkritik
  • 35 Produktionen bis Ende September

Die diesjährige Ruhrtriennale ist am Mittwochabend (21.08.2019) mit der Premiere des Stücks "Nach den letzten Tagen. Ein Spätabend" eröffnet worden. Die Eröffnungsproduktion ist eine Gemeinschaftsarbeit von Intendantin Stefanie Carp und Regisseur Christoph Marthaler. Die Premiere findet im Bochumer Audimax statt.

Im Stück geht es um rechtsextreme, faschistische Gedanken und Reden aus Gegenwart und Vergangenheit und mögliche Folgen in der Zukunft. Den Texten wird Musik von Komponisten entgegengesetzt, die von den Nationalsozialisten in Konzentrationslagern interniert und ermordet wurden.

Ruhrtriennale: "Nach den letzten Tagen. Ein Spätabend."

WDR 3 Mosaik 22.08.2019 08:31 Min. Verfügbar bis 21.08.2020 WDR 3

Download

Privilegien in Europa

Thematisch steht bei der Ruhrtriennale 2019 europäische Selbstkritik im Mittelpunkt. Intendantin Stefanie Carp und die geladenen Künstler fragen dabei auch nach Privilegien des "alten weißen Europäers".

"Wir wissen alle, wenn wir als Menschheit überleben wollen, müssen wir teilen, müssen wir zurückfahren. Die Europäer scheinen eine irrsinnige Angst vor Wohlstandsverlust zu haben. Sie wollen keinesfalls teilen oder abgeben", so Stefanie Carp.

Industriehallen als Kulisse

Für die Ruhrtriennale wurden Künstler aus aller Welt eingeladen. Der international angesehene Choreograph Faustin Linyekula kommt beispielsweise aus dem Kongo. In der Gebläsehalle des ehemaligen Stahlwerks Duisburg befasst sich das kongolesische Tanztheater-Team mit der Kolonialisierung.

Insgesamt zeigt die Ruhrtriennale bis Ende September 35 Produktionen, Projekte und Installationen. Bespielt werden 13 Orte, zumeist ehemalige Industriehallen in Bochum, Duisburg, Essen und Gladbeck.

Stand: 21.08.2019, 10:00