Sparkassen-Mitarbeiterin aus Herne legt Geständnis ab

justizia

Sparkassen-Mitarbeiterin aus Herne legt Geständnis ab

  • Wegen Geständnis: Bewährung statt Haftstrafe
  • Angestellte hat 115.000 Euro aus Sparkasse geklaut
  • Der Hernerin wurde fristlos gekündigt

Fünf Jahre nach dem Verschwinden von 115.000 Euro in einer Sparkasse in Herne hat die verdächtigte Mitarbeiterin ein Geständnis abgelegt. Nach mehreren Gerichtsverfahren gab die 55-jährige am Montag (20.04.2020) zu, dass sie das Geld aus einem Koffer der Bank entwendet und stattdessen Babynahrung und Waschmittel hineingelegt hat.

Wegen Geständnis: Bewährung statt Haftstrafe

Die Frau hatte zunächst bestritten, dass sie das Geld genommen hat. Ihr wurde fristlos gekündigt. Das Amtsgericht Herne hatte sie zunächst zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt. Die muss sie jetzt nicht mehr antreten.

Denn für das Geständnis setzte das Bochumer Landgericht die Strafe der Angeklagten zur Bewährung aus. Die 115.000 Euro muss sie, wenn möglich, zurückzahlen.

Stand: 20.04.2020, 17:03

Weitere Themen