Skandalrapper "Jigzaw" hat Deutschland verlassen

Skandalrapper "Jigzaw" hat Deutschland verlassen 01:41 Min. Verfügbar bis 03.06.2020 Von Franz Altrogge

Skandalrapper "Jigzaw" hat Deutschland verlassen

  • Vorbestrafter Rapper hat das Land verlassen
  • Aufenthaltsgenehmigung entzogen
  • 400 Fans blockierten Straße mitten in Hagen

Der Skandalrapper Nuhsan C. alias "Jigzaw" hat Deutschland am Montagnachmittag (03.06.2019) verlassen. Nach der rechtskräftigen Verurteilung am Hagener Landgericht wurde ihm die Aufenthaltsgenehmigung entzogen.

Mann mit einer Machete angegriffen

Nuhsan C. hatte einen Mann mit einer Machete angegriffen und schwer verletzt. Dafür war der türkische Staatsbürger zu einem Jahr und neun Monaten Haft verurteilt worden. Der Rapper "Kollega" hatte mit 40.000 Euro Kaution dafür gesorgt, dass "Jigzaw" von der Haft verschont wurde.

Am Samstag (01.06.2019) war der Skandalrapper noch bei einem Videodreh in Hagen festgenommen worden. Der Dreh war nicht angemeldet, wie die Polizei bestätigte. Rund 400 Fans sorgten für ein Verkehrschaos im Stadtteil Altenhagen. Zahlreiche Einsatzkräften waren nötig, um die Situation zu beruhigen.

Videodreh mitten in Hagen

Auf Videos im Internet ist zu sehen, wie "Jigzaw" auf einem Autodach steht und sich von hunderten Fans feiern lässt. Für Autos ist kein Durchkommen. Die Polizei versucht, die Situation mit mehreren Einsatzkräften aufzulösen. Einige Fans bespucken und beleidigen die Polizisten.

Erst als Nuhsan C. in Gewahrsam genommen wird, beruhigte sich die Menge. Der Rapper hatte seine Fans über das soziale Netzwerk Instagram aufgefordert, in den Stadtteil Altenhagen zu kommen.

Vorbestrafter Rapper muss Deutschland verlassen

Um jetzt seiner Abschiebung in die Türkei zuvorzukommen, ist Nusan C. am Montagabend (03.06.2019) in die Türkei geflogen.

Stand: 03.06.2019, 17:57

Weitere Themen