MSV Duisburg: Sicherheitskonzept aufgegangen

MSV Duisburg: Hohe Sicherheitsvorkehrungen bei Risikospiel gegen Köln 01:35 Min. Verfügbar bis 10.04.2020

MSV Duisburg: Sicherheitskonzept aufgegangen

Von Lisa Mathofer

  • Duisburg und Köln spielen 4:4
  • 6.000 Kölner Fans waren angereist
  • Sicherheitskonzept laut Polizei aufgegangen

Der MSV Duisburg spielte am Mittwochabend (10.04.2019) gegen den 1. FC Köln in der 2. Fußball-Bundesliga. Es war ein Nachholspiel: Tabellenletzter gegen Tabellenführer. Beide Vereine verbindet auch eine traditionelle Rivalität. Deshalb war es für die Polizei ein Hochrisikospiel - rund um das Duisburger Stadion traten sie deshalb verstärkt auf. Das Spiel endete mit einem 4:4 - die Fans blieben friedlich.

Rund 15 Minuten später wurde das Spiel am Mittwochabend (10.04.2019) angepfiffen - allerdings nicht wegen Krawallen, sondern wegen Verkehrsstaus. Polizeisprecher Daniel Dabrowski zog bereits zur Halbzeit eine positive Bilanz: "Wir sind zufrieden, unser Konzept ist aufgegangen. Wir haben die Fans früh genug getrennt und zum Stadion begleitet." Große Präsenz zeigte die Polizei auch innerhalb des Stadions während und nach dem Fußballspiel. Zwischen den Fanlagern mussten ohnehin mehrere Tausend Plätze freibleiben, als sogenannte Pufferzonen.

Enger Austausch mit der Bundespolizei

Vorbereitet hatte sich die Duisburger Polizei schon Wochen vorher. Vor Ort arbeitete sie am Mittwochabend im engen Austausch mit der Bundespolizei. Rund 6.000 Fans reisten aus Köln an, eine Woche vor dem Spiel wurden sie darüber informiert, wie und wann sie am besten anreisen.

Stand: 11.04.2019, 06:52

Weitere Themen