Suche nach Essener Sextäter geht weiter

Ein Phantombild, das einen mutmaßlichen Sexualtäter zeigt, der an Rosenmontag eine Fußgängerin überfallen haben soll.

Suche nach Essener Sextäter geht weiter

  • Polizei sucht am Essener Stadtwald nach Hinweisen
  • Fahndung mit Phantombild läuft weiter
  • Vergewaltigungsversuche hängen zusammen

Nach mehreren Vergewaltigungsversuchen in Essen-Stadtwald hat die Polizei am Montagabend (11.03.2019) vor Ort verstärkt nach Hinweisen zum Täter gesucht. An der Frankenstraße, von wo die Frauen in den Wald gezogen wurden, kontrollierten sie unter anderem Autofahrer.

Die Polizei war zu der Zeit vor Ort, in der die Taten stattgefunden hatten. Die Ermittler versuchten sich ein Bild zu machen, wer am späten Abend nahe des Stadtwaldes unterwegs ist. Sie hielten auch Autofahrer an und zeigten ihnen das Phantombild.

Essenerin in Wald gezerrt

Eine Woche zuvor (04.03.2019) hatte eine Essenerin ihre Vergewaltigung mit Pfefferspray und Regenschirm verhindern können. Sie war gegen 21 Uhr unterwegs gewesen, als sie ein Mann mit einem Messer bedrohte und in den Wald zerrte, um sie dort zu vergewaltigen.

Die 40-jährige Frau wehrte sich kräftig und konnte fliehen. Sie rannte zu einem Haus und bat um Hilfe. Die Retterin nahm die Angegriffene mit ins Haus und rief die Polizei. Seit Donnerstag (07.03.2019) fahnden die Ermittler mit einem Phantombild nach dem Täter. Bislang bleibt die Suche erfolglos.

Versuchte Vergewaltigungen im Dezember

Die Polizei Essen spricht von einem Serientäter, da es schon zwei weitere versuchte Vergewaltigungen am Stadtwald gegeben hat. Die Auswertung von Spuren hat ergeben, dass mindestens zwei Taten im Zusammenhang stehen.

"Die letzte Tat war tatsächlich im Dezember", bestätigt Peter Elke von der Polizei Essen. "Da konnte sich eine Frau sehr stark gegen den Täter wehren. Der Täter wird dabei auch entsprechende Verletzungen in seinem Genitalbereich davongetragen haben."

Phantombild erstellt

Der Verdächtige soll ca. 50 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß und 80 bis 90 Kilogramm schwer sein. Er soll einen osteuropäischen Dialekt haben. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Mütze und schwarze Jacke.

Stand: 12.03.2019, 10:32

Weitere Themen