Dortmunder Senioren-Projekte vor dem Aus?

Dortmunder Senioren-Projekte vor dem Aus?

Von Catherine Jaspard

  • ZWARe. V. soll Förderung gestrichen werden
  • Kein Geld mehr für Forschungsgesellschaft für Gerontologie
  • Fast eine Million Euro Fördergeld weniger in Dortmund

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW will die jährliche Förderung von knapp 600.000 Euro an ZWAR e. V. einstellen. Auch die Forschungsgesellschaft für Gerontologie an der TU Dortmund soll keine Landesmittel mehr bekommen. Beide Vereine beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit der alternden Gesellschaft. Sie sehen ihre Projekte jetzt vor dem Aus.

"Zwischen Arbeit und Ruhestand" (ZWAR): 10.000 Senioren aktiv

"Zwischen Arbeit und Ruhestand" (ZWAR) kümmert sich seit 40 Jahren darum, dass Menschen im Alter nicht vereinsamen. In mehr als 70 Kommunen treffen sich Senioren zu gemeinsamen Freizeitaktivitäten. In den Gruppen sind landesweit etwa 10.000 Senioren aktiv.

SPD und Grünen kritisieren das als Skandal

Die Dortmunder SPD-Landtagsabgeordnete Anja Butschkau kritisiert die geplante Streichung des Ministeriums: "Gerade in unserer immer älter werdenden Gesellschaft ist das ein Skandal." Und Andreas Disselnkötter vom Bündnis 90/Die Grünen, Kreisverband Ennepe-Ruhr, kritisiert: "Wer in der Prävention von psychischen und anderen Erkrankungen einspart, zahlt am Ende doppelt und dreifach drauf."

Verein soll Zielwerte nicht erreicht haben

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW teilte auf Anfrage mit, dass der Verein in den vergangenen Jahren gesetzte Zielwerte nicht erreicht habe. 2017 nur 12 anstatt 30 Gruppen vor Ort neu gegründet habe.

Forschungsgesellschaft für Gerontologie e. V. auch keine Förderung

Und auch die Forschungsgesellschaft für Gerontologie e. V. soll keine jährlich Förderung von 330.000 Euro mehr vom Land bekommen. Seit 28 Jahren erforscht das Institut an der TU Dortmund, wie sich die Gesellschaft durch den demografischen Wandel verändert. Das Ministerium will die Alten-und Pflegepolitik des Landes neu ausrichten, so das Ministerium.

Stand: 16.11.2018, 14:30

Weitere Themen