Mit Schusswaffen gedroht: SEK-Einsätze im Ruhrgebiet

Symbolbild: SEK bei Einsatz

Mit Schusswaffen gedroht: SEK-Einsätze im Ruhrgebiet

Drohungen mit Schusswaffen haben im Ruhrgebiet zwei Einsätze von Spezialeinheiten der Polizei ausgelöst.

Nachdem ein 31-jähriger polizeilich bekannter Hagener in den sozialen Netzwerken gedroht hatte, eine Schusswaffe einzusetzen, bekam er am Samstagmorgen (30.11.2019) Besuch der Polizei. Beamte umstellten sein Wohnhaus.

Hinzugezogene Spezialkräfte nahmen den Mann fest, der keinen Widerstand leistete. Seine Wohnung sei durchsucht worden, so die Polizei, die nun die Hintergründe des Geschehens ermittelt.

Waffe und Drogen entdeckt

Auch in Gladbeck soll ein 36-Jähriger angekündigt haben, eine Waffe einzusetzen. Beamte einer Spezialeinheit fanden ihn in der Nacht zum Samstag stark betrunken in seiner Wohnung. Sie entdeckten auch Teile einer Luftdruckwaffe und kleine Mengen Drogen. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen dauern an.

Stand: 30.11.2019, 11:36

Weitere Themen