Tödlicher LKW-Unfall auf A2 - Polizei prüft Handy des LKW-Fahrers

Ein Lkw ist in die Gegenfahrbahn geraten

Tödlicher LKW-Unfall auf A2 - Polizei prüft Handy des LKW-Fahrers

Nach dem schweren LKW-Unfall auf der A2 am Freitag prüft die Polizei, ob der 35-jährige Fahrer sich während der Fahrt mit dem Handy abgelenkt hat. Das Mobiltelefon wurde beschlagnahmt.

Bei dem Unfall auf der A2 bei Dortmund waren ein 34-Jähriger aus Kevelaer und ein 55-jähriger Oberhausener ums Leben gekommen. Sie waren noch am Unfallort gestorben. Fünf weitere Menschen wurden verletzt, drei davon schwer.

Ein SUV war aus noch unbekannten Gründen mit einem ebenfalls in Richtung Oberhausen fahrenden Lastwagen kollidiert. Nach dem Zusammenstoß durchbrach der Sattelzug die Mittelleitplanke und prallte auf der Gegenfahrbahn in einen Kleinbus und einen Pkw.

Polizei: Bitte Rettungsgasse bilden

Die Polizei musste Autofahrer daran erinnern, eine Rettungsgasse zu bilden und das Gaffen zu unterlassen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Der Unfall hatte sich am Kreuz Dortmund-Nordwest ereignet. Die A2 Oberhausen Richtung Dortmund war ab Henrichenburg für fünf Stunden gesperrt. Warum der SUV in den Lastwagen fuhr, wird noch ermittelt.

Bergungsarbeiten bis in die Nacht

Die Bergungsarbeiten haben bis in die Nacht gedauert. Der LKW-Tank war aufgerissen, es lief Diesel aus. Die Fahrbahn musste nach der Bergung des Sattelzugs gereinigt, die Mittelleitplanke repariert und die Unfallstelle vermessen werden. Die Reinigung der Fahrbahn war am Samstagmorgen beendet.

Stand: 28.06.2021, 10:41