Schuss in Dortmund: Streit zwischen Bandidos und Clan

Polizeiabsperrung Hansastraße

Schuss in Dortmund: Streit zwischen Bandidos und Clan

  • Mann im Friseursalon angeschossen
  • Opfer offenbar Bandidos-Mitglied
  • Täter auf der Flucht
  • Sperrung der Innenstadt aufgehoben

Bei einem Streit in einem Dortmunder Friseursalon ist es am Donnerstag (18.07.2019) laut Polizei zu einer "Schussabgabe" gekommen, ein Mann wurde verletzt. Der Tatverdächtige ist laut Polizei auf der Flucht und werde mit einem Großaufgebot gesucht.

Offenbar Streit zwischen Bandidos und Libanesischem Clan

Die Hinweise verdichten sich, dass es wohl ein gezielter Anschlag war. Der Angreifer könnte möglicherweise zu einem libanesischen Clan gehören.

Das Opfer ist ein 38-jähriger Dortmunder, er ist seit kurzem der neue Friseur in dem Salon, in dem er angeschossen wurde. Er soll zu der Rockergruppe "Bandidos" gehören. Beide Gruppierungen liegen seit langem im Streit.

War das Opfer vorher Täter?

Die Polizei teilt dazu mit: "Den ersten Erkenntnissen nach ist nicht auszuschließen, dass Hintergrund der Tat eine körperliche Auseinandersetzung im September 2018 ist, bei der ein 32-jähriger Mann durch Messerstiche schwer verletzt worden war."

Der erwähnte 32-jährige Mann war ein Mitglied eines libanesischen Clans. Der damalige Täter: Der jetzt angeschossene Friseur. Ein Gerichtssprecher bestätigt, dass der Mann erst vor wenigen Wochen wegen der Attacke zu vier Jahren Haft verurteilt wurde. Das Urteil sei aber noch nicht rechtskräftig und der Mann deshalb noch auf freiem Fuß.

"Keine Gefahr für Innenstadt-Besucher"

Eine Polizistin läuft mit einem Spürhund an der Leine durch die Innenstadt

Die Spürhunde konnten den Täter nicht finden.

Die Polizei rechnet mit schwierigen Ermittlungen, da mögliche Zeugen bisher schweigen. Unterdessen sucht sie weiter nach dem flüchtigen Täter. Dafür hat sie auch Spürhunde eingesetzt. Die konnten leider nicht helfen, denn die zunächst aufgenommene Spur verlief sich an der Reinoldikirche.

Der Tatort in der Dortmunder Innenstadt war bis zum Nachmittag weiträumig abgesperrt. Seit etwa 15 Uhr hat die Polizei die Sperrung aufgehoben. Grund zur Sorge bestand laut Polizei nicht: "Wir gehen nicht davon aus, dass eine Gefahr für die Besucher der Dortmunder Innenstadt besteht."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Opfer im Krankenhaus

Dem Opfer wurde ins Bein geschossen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und musste operiert werden, sagt die Polizei. Er ist nicht in Lebensgefahr.

Stand: 18.07.2019, 17:33