Drei Meter hoher Schaum: Bochumer Schrottplatz-Einsatz beendet

Bochumer Schrottplatz ist überdeckt mit Löschschaum

Drei Meter hoher Schaum: Bochumer Schrottplatz-Einsatz beendet

Die Feuerwehr hat den Einsatz auf einem Bochumer Schrottplatz beendet. Sie spricht von "dem größten Einsatz der letzten Jahre". Das Feuer war Mittwochnachmittag ausgebrochen.

Mittlerweile wurden einige ausgebrannte Schrott-PKW mit einem Bagger entfernt, um so auch noch die letzten Brandnester zu löschen. Insgesamt haben über 100 Schrottautos und eine Halle auf einer Fläche von ca. 1.800 Quadratmetern Feuer gefangen.

Für die aufwendigen Löscharbeiten wurden rund 4.000 Meter Schlauchmaterial verwendet. Zeitweise wurden bis zu 10.000 Liter Wasser pro Minute in die Flammen gepumpt.

Mehrere kleine Explosionen

Die Feuerwehr ist im Einsatz und versucht den Brand zu löschen. Ein großes Feuerwehrauto steht mit Blaulicht an der Straße. Der Rauch und das Feuer sind enorm. Neben den Flammen steigen auch dicke Rauchwolken in den Himmel.

Die Feuerwehren arbeitete auf Hochtouren

Die Einsatzkräfte haben zudem versucht zu verhindern, dass sich das Feuer weiter ausbreitet - auch um die umliegenden Gebäude zu schützen. Unter anderem wurde der Vollalarm ausgelöst, weil sich neben dem Schrottplatz ein Chemiebetrieb befindet. Immer wieder habe es laut geknallt, weil Gasflaschen explodiert seien, sagt Simon Heußen von der Bochumer Feuerwehr. Es habe aber zu keinem Zeitpunkt Gefahr für Personen bestanden, niemand wurde verletzt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Um den Brand auch final ersticken zu können, hat die Feuerwehr nach eigenen Angaben rund 6.500 Liter Löschschaum eingesetzt, was eine drei Meter dicker Schaumschicht zur Folge hatte.

Löschschaum überdeckt Autos auf Bochumer Schrottplatz

Feuerwehren aus Nachbarstädten helfen

Neben drei Berufsfeuerwehren waren auch zahlreiche Freiwillige Feuerwehren, das THW und Unterstützung aus dem Nachbarstädten Dortmund, Herne, Essen und Gelsenkirchen vor Ort. Sogar die Werkfeuerwehr Thyssen Krupp musste zur Hilfe anrücken.

Die rund 200 Einsatzkräfte, die an dem Einsatz beteiligt waren, sind nun alle wieder wohlauf bei ihren Familien. Jetzt gilt es die Brandursache zu klären.

Rauchsäulen kilometerweit zu sehen

Enorme dunkelgraue Rauchsäule am Himmel aus sehr weiter Entfernung noch sichtbar

Rauch war kilometerweit zu sehen

Das Feuer war am Mittwoch auf einem Schrottplatz in Nähe des Stadtrings in Bochum ausgebrochen. Dichte Rauchsäulen zogen auf, die noch kilometerweit zu sehen waren. Die Bochumer Feuerwehr spricht von "dem größten Einsatz der letzten Jahre".

Stand: 15.10.2020, 19:49

Weitere Themen