Schiff rammt Brücke über Rhein-Herne-Kanal - ein Toter

Schiff rammt Brücke über Rhein-Herne-Kanal - ein Toter

  • Schiff rammt Brücke über Rhein-Herne-Kanal
  • Schiffsführer des Tankers tödlich verletzt
  • Brücke in Castrop-Rauxel noch lange gesperrt

Auf dem Rhein-Herne-Kanal in Castrop-Rauxel ist am Donnerstagmittag (11.10.2018) ein Tanker gegen die Bladenhorster Brücke gefahren. Dabei wurde das Steuerhaus abgetrennt und völlig zerstört. Der 50 Jahre alte Schiffsführer wurde tödlich verletzt. Drei weitere Besatzungsmitglieder blieben unverletzt. Sie werden von einem Notfallseelsorger betreut.

Bergung des Schiffes sehr schwierig

Das Schiff wurde in einen benachbarten Yachthafen geschleppt, um es mit einem Spezialkran zu bergen. Die Feuerwehr versuchte mit einem Autokran, den Schiffsführer aus den Trümmern des völlig zerstörten Steuerhauses zu befreien. Er war dort eingeklemmt und konnte nur noch tot geborgen werden.

Sperrungen und Stromausfall

Der Tanker hat bei der Kollision auch ein Stromkabel unterhalb der Brücke beschädigt. Es gab Stromausfälle; inzwischen ist die Stromversorgung wieder hergestellt. In Castrop-Rauxel sind der Westring und die Bladenhorster Brücke gesperrt. Die Brücke bleibt bis auf Weiteres für Fahrzeuge gesperrt, weil die Statik beeinträchtigt sein könnte. Der Schiffsverkehr war bis zum frühen Abend unterbrochen.

Führerhaus nicht abgesenkt

Warum es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. Die Wasserschutzpolizei Datteln und die Kriminalpolizei ermitteln. Auf jeden Fall hat der nach Angaben der niederländischen Reederei erfahrene Schiffsführer das Steuerhaus nicht rechtzeitig abgesenkt. Der leere Tanker wird am Freitag in eine niederländische Werft gebracht.

Stand: 12.10.2018, 06:39