Nach Schießerei in Dortmund: Ermittlungen gegen vier Tatverdächtige

Im Dortmunder Unionsviertel läuft ein großer Polizeieinsatz

Nach Schießerei in Dortmund: Ermittlungen gegen vier Tatverdächtige

Die Kriminalpolizei ermittelt gegen vier tatverdächtige Männer im Alter von 21, 29, 40 und 50 Jahren. Außerdem zeigt die Polizei verstärkte Präsenz an der Rheinischen Straße, um weitere Auseindersetzungen zu verhindern .

Das Amtsgericht Dortmund erließ am Montagabend (22.11.2021) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 40-jährigen Beschuldigten. Der Haftbefehl wurde außer Vollzug gesetzt. Gegen die drei anderen Tatverdächtigen lagen keine Haftgründe vor.

Aus ermittlungstaktischen Gründen gibt es zu den Hintergründen der Tat am Sonntag derzeit keine Auskünfte. Am Sonntag waren bei einem bewaffneten Streit an der Rheinischen Straße drei Männer (23, 31 und 33 Jahre) verletzt worden. Sie kamen mit Schnitt - und Schussverletzungen in Krankenhäuser. Lebensgefahr bestand nicht.

Am Montag musste die Polizei erneut ausrücken und an der gleicher Stelle gut ein Dutzend aggressiver Personen auseinanderhalten. Man habe Personalien festgestellt, mehrere Personen erhielten am Montag Platzverweise und Gefährdeansprachen, sagte eine Polizeisprecherin.

Nach Angaben eines Anwohners war auch das nicht der erste Streit: Zwei Imbisse in seiner Nachbarschaft hätten schon länger Differenzen, sagte er.

Die Polizei geht von einem Zusammenhang zwischen den gewaltsamen Vorfällen vom Sonntag und dem erneut aggressiven Auftreten der größeren "Personenansammlung" am Montag aus.

Stand: 23.11.2021, 08:04