Schiefe Schule in Essen soll geraden Boden bekommen

Die Schillerschule in Essen-Schonnebeck ist schief wegen Bergschäden

Schiefe Schule in Essen soll geraden Boden bekommen

  • Schulgebäude durch Bergschäden schief
  • Stadt Essen hat Lösungsversuch
  • Boden in Klassenraum wird begradigt

Für eine schiefe Schule in Essen gibt es jetzt einen Lösungsversuch. Das Gebäude steht wegen Bergschäden so schief, dass Stifte von den Tischen rollen und Türen von alleine zufallen. Wie die Stadt Essen am Mittwoch (22.01.2020) bekannt gab, soll jetzt der Versuch unternommen werden, in den Räumen einen geraden Boden einzuziehen.

Schüler klagen über Kopfschmerzen

In dem schiefen Gebäude sind aktuell zwei Grundschulen untergebracht - in beiden Schulen soll jetzt probeweise in einem der Klassenzimmer eine Art Podest eingebaut werden, um den Boden zu begradigen. Schüler und Lehrer müssten dann nicht mehr in ungesunder Sitzhaltung im Unterricht sitzen. Die Kinder hatten nach der Schule teilweise über Kopf- und Nackenschmerzen geklagt.

In den beiden Klassenräumen, in die das Podest eingezogen wird, müssen dadurch auch Tafeln und Waschbecken höher gesetzt werden, das ist aufgrund der Deckenhöhe aber kein Problem.

Testlauf in den Osterferien

Die Eltern sind am Mittwoch in einem Schreiben von der Schule informiert worden. Sie sind schon seit gut einem Jahr in Sorge, nachdem Ende 2018 das Problem bekannt geworden war.

Der Testlauf soll in den Osterferien erfolgen, um den regulären Schulbetrieb nicht zu stören. Danach soll entschieden werden, ob sich die Investition auch für weitere Klassenräume in dem Schulgebäude lohnt. Auch ein Neubau der Schule ist weiter im Gespräch. Konkrete Pläne gibt es aber noch nicht.

Löcher in der Erde – So instabil ist unser Untergrund Planet Wissen 04.10.2019 58:00 Min. Verfügbar bis 04.10.2024 WDR

Stand: 23.01.2020, 17:19