Zollverein Essen: Fotoausstellung zeigt "Was von der Zeche bleibt"

Zollverein Essen: Fotoausstellung zeigt "Was von der Zeche bleibt"

Anlässlich des Endes des Steinkohlebergbaus in Deutschland zeigt das Unesco-Welterbe Zollverein in Essen seit dem Wochenende (14.04.2018) die Ausstellung "Was von der Zeche bleibt. Bilder nach der Kohle".

Bis zum 6. Januar 2019 sind den Angaben nach im ehemaligen Rundeindicker der Kohlenwäsche aktuelle Schwarzweiß- und Farb-Aufnahmen des Fotografen Bernd Langmack zu sehen. Der 1951 geborene Arzt und Fotograf dokumentiert den Angaben zufolge seit den 1980er Jahren mit der Großbildkamera den Strukturwandel und seine Auswirkungen auf das Ruhrgebiet. Dabei gelte Langmacks Interesse den Relikten der montanindustriellen Großbauten, insbesondere den geschlossenen Zechen sowie deren typischen Nachnutzungen als Industriebrachen, Gewerbegebieten, Einkaufszentren oder musealisierten Orten wie dem Welterbe Zollverein.

Stand: 16.07.2018, 13:27