Menschenkette auf Schalke: Fans protestieren gegen Tönnies

Menschenkette auf Schalke: Fans protestieren gegen Tönnies

  • Verein steht am Tiefpunkt
  • Skandale um Tönnies spitzen die Lage zu
  • Fans wünschen sich Veränderung
  • Menschenkette soll Druck machen

"Ehrenamt ohne Ehre - System Tönnies stoppen" steht auf einem Banners, das am Samstag (27.06.2020) vor dem Eingang West an der Veltins-Arena weht. Während Schalke eine 0:4- Niederlage in Freiburg einfährt, halten viele Fans in Gelsenkirchen zusammen - gegen die Vereinsführung.

Mit einer Menschenkette protestieren sie vor allem gegen Aufsichtsratschef Clemens Tönnies. Das sportliche Geschehen am letzten Spieltag wird dabei zur Nebensache.

Erst rassistische Äußerungen, jetzt Corona-Skandal

Durch blau-weiße Absperrbänder miteinander verbunden, stehen sie an der Straße - rund um das Stadion. Etwa 1.200 Menschen sind nach Angaben der Organisatoren gekommen.

Der Rudi-Assauer-Platz mit weißen Bannern auf der königsblauen Tausend-Freunde-Mauer.

Demo-Banner an der "Tausend-Freunde-Mauer"

Die Menschenkette ist eine Protestaktion gegen Clemens Tönnies, der in der letzten Zeit für viele Schlagzeilen gesorgt hat - erst mit rassistischen Äußerungen und nun mit dem Corona-Ausbruch in seinem Schlachthof.

"Freiheit für alle Schalker und alle Schweine"

"Seine Firma hat eigentlich nichts mit dem Verein zu tun, aber es wird immer miteinander in Verbindung gebracht", sagt Miriam Komorek. Sie jubelt sonst in der Nordkurve für Schalke: "Wir stehen hinter unserem Verein, aber es muss einiges gesagt werden."

Vater und Tochter demonstrieren mit einem kleinen Plakat. Darauf steht: "Freiheit für alle Schalker und alle Schweine."

Kleine Fans, großer Unmut

Auch die Kleinsten sind besorgt um Missstände innerhalb und außerhalb des Vereins. "Freiheit für alle Schalker und alle Schweine", steht auf dem Plakat eines jungen Fans.

"Zu Assauers Zeit hätte es sowas nicht gegeben", sind sich viele einig - und fordern Tönnies' Rücktritt aus dem Aufsichtsrat. Bereits in den vergangenen Tagen waren Transparente auf dem Vereinsgelände unmissverständlich: "Kein Kumpel, kein Malocher - Tönnies raus" oder "Keine Ausbeuter bei S04".

Stand: 27.06.2020, 20:20