Maskierte greifen S-Bahn in Dortmund an

Vor der S-Bahn, die noch an der Haltestelle steht liegt ein Einkaufswagen neben den Gleisen. Es ist dunkel.

Maskierte greifen S-Bahn in Dortmund an

  • Einkaufwagen auf Gleise in Dortmund geworfen
  • Etwa 20 maskierte Angreifer
  • S4 mit Graffiti besprüht

Mehrere Maskierte haben in der Silvesternacht (31.12.2018) eine S-Bahn in Dortmund angegriffen. Laut Bundespolizei warfen die Unbekannten an der Haltestelle Dortmund-West kurz vor Mitternacht einen Einkaufswagen auf die Gleise.

Außerdem sollen sie etwas gezündet haben, das dem Zugführer zusätzlich die Sicht vernebelte. Der Zug der Linie S4 in Richtung Unna konnte deshalb nicht losfahren. Die etwa 20 Vermummten nutzen das aus, um den Zug mit Graffiti zu besprühen. Die Bundespolizei bezeichnet solche Angriffe als "Graffiti-Bombing". In dem betroffenen Abteil saßen zu dem Zeitpunkt keine Fahrgäste.

Keine Überwachungskameras

Der Zugführer hat sofort die Polizei gerufen, die Angreifer konnten aber unerkannt entkommen. An der Haltestelle Dortmund-West hängen keine Überwachungskameras. Ob die in diesem Fall geholfen hätten, ist wegen der Maskierung aber zumindest fraglich.

Nach etwa 20 Minuten an der Haltestelle Dortmund-West ist die S-Bahn weitergefahren. An der nächsten Haltestelle an der Möllerbrücke hat der Zugführer Unbekannte gesehen, die den Zug fotografierten. Sie waren nicht maskiert und sind davongelaufen, bevor die Polizei kam.

Wollten die Täter ihr Graffiti fotografieren?

Weil es dunkel war, konnte der Zugführer laut Bundespolizei nur eine vage Beschreibung der Personen abgeben. "Wir vermuten, dass es sich dabei um Personen aus der Gruppe handelt, die dort ihr gesprühtes Werk fotografieren wollten", sagte Volker Stall, Sprecher der Bundespolizei dem WDR.

Die Polizei sucht jetzt an dem Einkaufswagen nach Spuren. Gegen die vermummten Angreifer liegt eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, Nötigung und Sachbeschädigung vor.

Stand: 04.01.2019, 06:40