Brustkrebs: Essener Wäscheladen gibt Frauen Selbstwertgefühl zurück

Zwei Frauen in weißen Blusen stehen in Dessous-Geschäft und lächeln in Kamera

Brustkrebs: Essener Wäscheladen gibt Frauen Selbstwertgefühl zurück

Von Jana Brauer

Das Selbstbewusstsein von Brustkrebs-Patientinnen stärken - das hat sich Pia Püttmann zur Aufgabe gemacht. Sie führt einen Wäscheladen in Essen speziell für Frauen nach Brust-OPs.

BHs mit und ohne Spitze, schlichte Modelle, ausgefallene Teile - die Kleiderstangen in Pia Püttmanns "Sanitätshaus für Frauen" sind voll. Schon als junge Frau ist die Inhaberin selbst gerne in Wäschegeschäfte gegangen: "Ich habe da richtig für gespart. Ich mag schöne, hochwertige und anspruchsvolle Wäsche", erzählt sie und greift nach einem BH in ihrem eigenen Laden.

Fernab vom klassichen Sanitätshaus

Pia Püttmanns Geschäft in Essen-Rüttenscheid sieht auf den ersten Blick nach einem herkömmlichen, liebevoll eingerichteten Dessous-Laden aus. Unterschiede fallen erst auf, wenn man ganz genau hinsieht. Die Modelle sind zum Beispiel kompakter, erklärt Pia Püttmann: "Weil wir wirklich lymphentlastend arbeiten wollen und das Gewicht nicht nur auf den Träger legen." Außerdem haben sie elastische Stellen und kleine eingenähte Taschen.

Zwei Kleiderbügel mit BHs drauf liegen auf Tisch

BHs mit Platz für Silikoneinlagen

In die Taschen können ausgleichende Silikoneinlagen und Prothesen geschoben werden. So verrutschen sie nicht und die Frauen können sich sicher fühlen. Seit mittlerweile einem Jahrzehnt führt Pia Püttmann ihr Geschäft. Im Brustkrebsmonat Oktober feiert sie ihr Jubiläum und erinnert sich zurück: "Ich fand, es muss einen Ort geben, der sich fernab von diesem klassischen Sanitätshaus, mit dem Thema "Versorgung nach Brustoperationen" auseinandersetzt. Das ist eine sehr persönliche und sehr intime Sache."

Plötzlich Brustkrebs

WDR 2 Steffis Mutmacher 03.05.2021 33:24 Min. Verfügbar bis 04.05.2022 WDR 2 Von WDR 2


Download

Bevor Pia Püttmann ihren Laden eröffnete, arbeitete sie im Sanitätshaus ihres Vaters. Damals stellte sie fest: Der Bereich braucht mehr Auswahl, Liebe und Privatsphäre. Zwei BH-Modelle, die zwischen Rollatoren und Schuheinlagen anprobiert werden können - das geht auch anders, dachte sie sich. Ihre Kundinnen sind unterschiedlichen Alters. Nicht alle sind an Brustkrebs erkrankt, manche haben sich ihre Brust auch aus ästhetischen Gründen operieren lassen.

Einen Großteil der Arbeit von Pia Püttmann und ihrem Team machen private Beratungstermine aus. Diese finden vor allem nachmittags statt, wenn der Laden für Laufkundschaft geschlossen hat. An diesem Tag hat Frau Weigert aus Mülheim einen Termin. 2010 ist sie an Brustkrebs erkrankt und musste operiert werden. Seitdem ist sie Kundin im "Sanitätshaus für Frauen".

"Wir gehen den Weg gemeinsam!"

Frau Weigert freut sich auf einen schönen neuen BH. "Man hat ja als Brustkrebserkrankte zweimal im Jahr Anspruch auf einen BH und bekommt eine Zuzahlung von der Krankenkasse." Auch für Silikoneinlagen gibt es alle zwei Jahre ein neues Rezept. Bademode wird alle drei Jahre bezuschusst.

Im hinteren Teil des Ladens liegt für Frau Weigert schon eine kleine Auswahl bereit. Schnell wird ausgewählt und anprobiert. "Es stärkt das Selbstwertgefühl", stellt sie fest, während sie vorm Spiegel steht. Wie Frau Weigert kommen viele Kundinnen seit Jahren, sagt Pia Püttman. "Wir gehen den Weg gemeinsam!"

Beratung, Gespräch und Emotionen

Auf diesem Weg wird nicht nur beraten, sondern auch viel geredet: "80 Prozent unserer Versorgung sind eher Gespräch", sagt die Inhaberin. Und bei diesen Gesprächen wird auch mal geweint, fügt Mitarbeiterin Simone Pilger hinzu. "Man kann hier auch sein Herz ausschütten." Denn klar ist: Die Diagnose Brustkrebs reißt die Welt aus den Angeln.

Pia Püttmann würde sich freuen, wenn auch andere Sanitätshäuser dem Bereich "Wäsche für Frauen nach Brust-OPs" mehr Aufmerksamkeit schenken würden. Ihre Kundinnen kommen derzeit aus ganz NRW nach Essen. Sie ist dann zufrieden, "wenn eine Patientin sehr gut informiert ist, für sich mit einem guten Körpergefühl und einem guten Selbstbewusstsein hier wieder aus der Tür rausgeht."

Stand: 18.10.2021, 12:06