Lehrer besorgt wegen Homeschooling

Homeschooling

Lehrer besorgt wegen Homeschooling

  • Manche Grundschüler lernen offenbar kaum dazu
  • Ein Grund: Computer und Programme zuhause fehlen
  • Auch Eltern teilweise schlecht zu erreichen

Grundschullehrer im Ruhrgebiet machen sich gerade Sorgen um ihre Schüler. Manche hätten im Homeschooling nicht viel dazugelernt.

Das berichten dem WDR am Mittwoch (13.05.2020) zumindest einige Lehrer, die in dieser Woche ihre Schüler wieder nach und nach in der Schule unterrichten. Ein große Hürde sei häufig schon die technische Ausstattung zuhause.

Häufig Computer- und Sprachprobleme

Symbolbild Grundschüler mit Mundschutz

Grundschüler besuchen in diesen Tagen erstmals seit Wochen wieder die Schulen

Viele Familien hätten keinen Computer, berichten die Lehrer. Deshalb könnten die Kinder Arbeitsmaterialien zuhause nicht ausdrucken und bearbeiten. Viele hätten auch keinen Zugriff auf das Smartphone der Eltern.

Darüber hinaus berichten die Lehrer, dass sie Eltern oft hinterher telefonieren mussten, da Informationen auf den Internetseiten der Schulen ignoriert oder wegen Sprachproblemen nicht verstanden wurden.

Erstklässler wieder bei Null

Udo Moter, Leiter der Maria-Kunigunda-Schule in Essen, macht sich insbesondere Sorgen um die Erstklässler: "Eigentlich fangen wir nach den Sommerferien bei den jetzigen Erstklässlern, die ja dann im zweiten Schuljahr sind, wieder bei null an."

Wichtige Grundlagen, die im ersten Schuljahr elementar seien, habe man in der kurzen Zeit nicht legen können, so der Schulleiter. Dazu gehörten auch Dinge wie das richtige Sitzen und allgemeine Schulregeln.

Schule zu Hause Servicezeit 11.05.2020 03:45 Min. UT Verfügbar bis 11.05.2021 WDR Von Gabi Delingat

Stand: 13.05.2020, 08:44