Recklinghausen sagt Ruhrfestspiele ab

Programmhefte der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Motto "Macht und Mitgefühl"

Recklinghausen sagt Ruhrfestspiele ab

  • Ruhrfestspiele abgesagt
  • Tickets werden erstattet
  • Veranstalter hoffen auf Nachholtermin im Herbst

Wegen der Corona-Pandemie hat die Stadt Recklinghausen am Mittwoch (25.03.2020) entschieden, die Ruhrfestspiele im Frühsommer abzusagen.

Momentan prüfe das Team, ob es möglich ist, Teile des Programms in den Herbst zu verschieben, teilte die Festivalleitung am Mittwoch mit. Das international renommierte, traditionsreiche Theaterfestival sollte vom 1. Mai bis 13. Juni stattfinden.

Tickets werden erstattet

Wer bereits Karten für die Stücke des Theaterfestivals gekauft hat, kann diese gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. Die Ruhrfestspiele appellierten aber an die Karteninhaber, durch einen Verzicht auf Rückerstattung dem Festival zu helfen. So könnten die finanziellen Einbußen durch die Corona-bedingte Absage reduziert werden, erklärten die Veranstalter.

Die Absage sei nach einer Planungsphase von anderthalb Jahren für alle Beteiligten "eine tiefe Enttäuschung", sagte Intendant Olaf Kröck. Die Eindämmung des Virus habe aber oberste Priorität, hieß es. Das Team der Ruhrfestspiele versucht nun, einen Teil der geplanten 90 Produktionen auf den Herbst dieses Jahres zu verschieben.

Stand: 25.03.2020, 13:22