Ruhrfestspiele: Recklinghausen als "Nabel der Theaterwelt"

Martin Wuttke als Aturo Ui

Ruhrfestspiele: Recklinghausen als "Nabel der Theaterwelt"

  • Olaf Kröcks erste Saison als Intendant der Ruhrfestspiele
  • Recklinghausen sei "Nabel der Theaterwelt" gewesen
  • Abschlussparty am Sonntag

Die Ruhrfestspiele, die in diesem Jahr unter dem Motto "Poesie und Politik" standen, gingen am Sonntagabend (09.06.2019) mit einer Abschlussparty zu Ende – unter anderem mit einem Auftritt des DJs und Schauspielers Lars Eidinger sowie einer Licht- und Klangshow des Lichtkünstlers Wolfram Lenssen.

Auslastung bei 90 Prozent

Intendant Olaf Kröck zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf des sechswöchigen Kulturfestivals: "Wir haben Zuschauer aus der ganzen Welt gehabt. Recklinghausen hat bewiesen, dass es ein bedeutendes Theaterfestival hat." Die Auslastung der Spielstätten habe bei etwa 90 Prozent gelegen.

Überwältigt habe ihn dabei vor allem, dass die Säle voll waren – unabhängig davon, wie prominent eine Produktion gewesen sei. Für das Brecht-Stück "Der aufhaltsame Aufstieg des Arture Ui" gab es zum Abschluss stehende Ovationen.

Poesie und Politik bei den Ruhrfestspielen

WDR 5 Scala - aktuelle Kultur 06.05.2019 06:18 Min. Verfügbar bis 05.05.2020 WDR 5

Download

Erste Saison des Intendanten

Es war für Olaf Kröck die erste Saison als Intendant des Festivals. Er hatte zuvor acht Jahre am Schauspielhaus Bochum als Chefdramaturg und als Intendant gearbeitet.

In diesem Jahr waren die Ruhrfestspiele ungewöhnlich kurz: Nachdem der Essener Chemiekonzern Evonik, einer der Hauptsponsoren, weniger Geld für das Festival zur Verfügung gestellt hatte, wurden die Ruhrfestspiele um eine Woche verkürzt.

Interview mit Olaf Kröck, Intendant der Ruhrfestspiele Westart 11.05.2019 03:38 Min. Verfügbar bis 11.05.2020 WDR Von Uta Angenvoort, Peter Scharf

Stand: 10.06.2019, 09:00