Ruhrbistum kritisiert Karfreitags-Disco in Bochum

Im Gegenlicht und vor wolkenverhangenem Himmel ist eine Kirchturmspitze zu sehen.

Ruhrbistum kritisiert Karfreitags-Disco in Bochum

  • Ruhrbistum bedauert Entscheidung der Bezirksregierung
  • Genehmigung für Disco am Karfreitag in Bochum
  • Evangelische Kirche von Westfalen äußert sich nicht

Karfreitag ist für Christen einer der höchsten Feiertage. Es ist ein "stiller Feiertag", deswegen dürfen an diesem Tag keine unterhaltenden Veranstaltungen stattfinden. Dieses Jahr ist das anders. Die Bezirksregierung Arnsberg hat dem Bochumer Verein "Religionsfrei im Revier" genehmigt, eine Party zu veranstalten.

Ruhrbistum bedauert Entscheidung

Ulrich Lota, Sprecher des Ruhrbistums sagte am Mittwoch (17.04.2019), dass die Karfreitagsruhe auch für Menschen, die nicht gläubig sind, ein schützenswertes Gut sei. "Wichtig ist, dass nicht alle Tage gleich sind. Und dass es einer Gesellschaft gut tut innezuhalten und nachzudenken". Die Evangelische Kirche von Westfalen möchte die Provokation des Vereins nicht kommentieren.

Der Bochumer Verein hatte für die Disco eine Ausnahmegenehmigung beantragt und eine Erlaubnis bekommen. Die Mitglieder kämpfen seit Jahren gegen das Feiertagsgesetz in NRW. Sie fühlen sich durch die verordnete Stille an Karfreitag bevormundet und haben bereits mit Aufführungen des

Films "Das Leben des Brian" für Aufsehen gesorgt.

Kirche kritisiert Karfreitags-Disco

00:38 Min.

Stand: 18.04.2019, 10:51

Kommentare zum Thema

27 Kommentare

  • 27 Marc 20.04.2019, 08:42 Uhr

    Das war eine tolle Feier... Vielen Dank an die Organisatoren und.... ...bis nächstes Jahr. :)

  • 26 Claudia Scheffler 20.04.2019, 08:28 Uhr

    Man kann die christlichen Feiertage auch abschaffen und geht zur Arbeit... ??

  • 25 GMÜL 19.04.2019, 14:38 Uhr

    Es gibt keine religiösen Werte. Menschliche Werte und Menschenrechte haben im Mittelpunkt zu stehen. Es gibt nur religiöse Pflichten. Pflichten an sich haben keinen Wert. Das Selbstbestimmungsrecht darf nur dort seine Grenzen haben, wo andere unmittelbar beeinträchtigt sind. Es will ja keiner in der Kirche feiern.

  • 24 W.Aarts, Mönchengladbach 19.04.2019, 12:42 Uhr

    Für die Religion sind Kriege geführt, Menschen gestorben nur weil sie anders dachten und der Meinung wären sie hätten die einizige, wirkliche Religion. Im Vaterunser kommt die Zeile: dein Wille geschehe...ist das ein Wunsch oder eine Feststellung, denn wenn es eine Feststellung ist dann sind die Feier, der "Lärm" auch sein Wille !!! Das Wichtigste ist das Verständniss für andersdenkende, die Rücksicht, wenn die da ist gibst keine Probleme nur noch Lösungen. Denn in Gottesnamen sind sehr viele Leute gestorben durch Ritter, Vertreter Gottes......obwohl die zehn Gebote das Töten verbietet.

  • 23 Axel 19.04.2019, 12:35 Uhr

    Ein gemeinsames Zusammenleben erfordert ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Ihre Disko können die an allen 364 Tagen im Jahr veranstalten, da hat sicherlich niemand etwas dagegen. Als Christ erwarte ich im Gegenzug dann aber auch, dass man den Karfreitag respektiert und ausnahmsweise mal auf seine Party verzichtet. So viel Anstand sollte vorhanden sein.

  • 22 Laska 19.04.2019, 09:59 Uhr

    Ach Herr Lota, ich hab was vergessen: auch Kinder sind schützenswert, schon mal darüber nachgedacht ? Wenn jetzt jede Glaubensgemeinschaft ankommen würde und einen gewissen Tag so schützen wollte wie die Kirche es tut, hätten wir das halbe Jahr Feierverbot. Also seien Sie tolerant, lassen die Menschen feiern und selbst entscheiden, ob dieser Karfreitag ein schützenswertes Gut ist.

  • 21 Matze 19.04.2019, 09:57 Uhr

    Schade das unsere Gesellschaft alle Werte aufgibt. Und wie die Kirche schreibt „einfach mal inne halten“ für alle! Gerade in der heutigen Zeit, wo alle über Lärm und Stress klagen.

  • 20 Laska 19.04.2019, 09:41 Uhr

    Guten Morgen, die Kirche schützt Kinderschänder in den eigenen Reihen vor Strafverfolgung. Die Kirche weiß noch immer nicht, das der Zölibat gegen jede Natur ist. Die Kirche hortet Milliarden im 3 Stelligen Bereich. Die Kirche in Südamerika verbietet Abtreibungen bei Kindern, die vergewaltigt worden sind. Die Kirche kritisiert genehmigte Karfreitagsveranstaltungen. Wie bigott kann man sein ? Wie tief kann man noch sinken ? Vor einer solchen Kirche habe ich weder Respekt noch Achtung. Feiern Sie schön.

  • 19 Canis Lupus 19.04.2019, 09:28 Uhr

    Diese bigotte Organisation Kirche schützt Kinderschänder vor Strafverfolgung in den eigenen Reihen, hortet ein Vermögen im 2 stelligen Milliardenbereich allein in Deutschland und wird vom Staat noch finanziell unterstützt. Ob jemand an Gott, Allah, Budda oder sonst wen glaubt ist mir völlig egal. Ich habe meinen eigenen, respektiere jeden anderen und lasse mir nicht vorschreiben, ob ich am Karfreitag Party mache oder nicht. Viel schlimmer ist, das der Staat sich zum Handlanger dieser bigotten Organisation macht und Strafen von 1500 bis sogar 10000 Euro ( Bayern ) verhängen darf. Das ist nicht nur lächerlich sondern längst nicht mehr Zeitgemäß. Zudem gelten in jedem Bundesland andere Vorschriften. Die Organisation Kirche ist so unglaubwürdig wie eh un je. Da fällt mir ein Spruch auf nem Tshirt ein: Kinderschändung, Inquisition, Hexenverbrennung. Wir wissen Feste zu feiern. Ihre Kirche.

  • 18 Atze 19.04.2019, 09:05 Uhr

    Was würde wohl für ein Aufschrei durchs Land gehen, würden kirchlich angesehene Feiertage wegfallen. Kein 2. Weihnachtstag, kein Ostermontag frei, kein Pfingsmontag frei, Himmelfahrt und Fronleichnam fallen weg. Die Jäger der Brückentage könnten entspannt das Leben betrachten. Da sollte die " Religionsfreiheit" mal ansetzen, sicherlich gäbe es Unterstützung vom Unternehmerverband und anderen Arbeitgebern. Da wäre locker 1 Woche an zusätzlicher Arbeitszeit möglich. Ich bin fast sicher, dass so mancher der laut tönenden Mitmenschen da nicht mitmachen möchte.

  • 17 Wolfgang 19.04.2019, 08:21 Uhr

    Wie sagte schon Thilo Sarrazin: DEUTSCHLAND SCHAFT SICH AB !

    Antworten (1)
    • Sprachkomiker 19.04.2019, 14:56 Uhr

      Ein SCHAF, wer Böses dabei denkt...