Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Lehner tritt zurück

Der Aufsichtsratsvorsitzende des Stahlkonzerns Thyssen-Krupp Ulrich Lehner

Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Lehner tritt zurück

  • Ulrich Lehner verlässt Thyssen-Krupp Ende Juli
  • Führungskrise des Essener Unternehmens spitzt sich zu
  • Zuvor war schon Konzernchef Heinrich Hiesinger gegangen

Die Führungskrise beim Essener Stahlkonzern Thyssen-Krupp spitzt sich weiter zu. Nach dem überraschenden Rücktritt von Konzernchef Heinrich Hiesinger hat am Montagabend (16.07.2018) auch der Vorsitzende des Aufsichtsrats seinen Rücktritt angekündigt. Ulrich Lehner werde mit Wirkung zum 31. Juli 2018 sein Mandat niederlegen und aus dem Aufsichtsrat ausscheiden, teilte der Konzern mit.

Als Grund für sein Ausscheiden nannte der 72-jährige Lehner in der Mitteilung das mangelnde Vertrauen der großen Aktionäre. Ein gemeinsames Verständnis im Aufsichtsrat über die strategische Ausrichtung sei nicht mehr gegeben gewesen. Druck hatte vor allem der schwedische Finanzinvestor Cevian aufgebaut, dem die Umbaubemühungen des Dax-Konzerns nicht weit genug gingen.

Thyssen-Krupp kündigte an, dass sich das Aufsichtsgremium in Kürze einen Beschluss über die Nachfolge Lehners fassen werde.

Stand: 16.07.2018, 19:22

Weitere Themen