Reizgas in U-Bahn: Schon wieder Streit am Hörder Bahnhof

Notrufsäule am Bahnsteig.

Reizgas in U-Bahn: Schon wieder Streit am Hörder Bahnhof

  • Streit am Hörder Bahnhof in Dortmund
  • Reizgas in U-Bahn geworfen
  • Blutspuren in Wagenabteil gefunden

Am Hörder Bahnhof in Dortmund hat es wieder einen gewalttätigen Streit gegeben. Erst im Februar war dort eine 15-Jährige von einer anderen Jugendlichen auf einem Parkdeck am Bahnhof erstochen worden.

Reizgas in U-Bahn geworfen

Diesmal wurden an der U-Bahnhaltestelle des Bahnhofs mehrere Menschen durch Reizgas verletzt. Am Freitagabend (20.07.2018) gab es offenbar Streit zwischen einer Gruppe aus sieben Jugendlichen am Bahnsteig und zwei Fahrgästen in der U-Bahn. Kurz danach wurde ein Gegenstand in die U-Bahn geworfen.

Vermutlich bei Streit verletzt

Die anderen Fahrgäste erzählten der Polizei später, dass sie daraufhin einen Knall gehört und Reizungen in den Augen gespürt hätten. Bei ersten Untersuchungen fand die Polizei außerdem Blutspuren im hinteren Teil des Bahnabteils.

Die Polizei vermutet, dass sich jemand bei dem Streit verletzt haben könnte. Als die Polizei vor Ort eintraf, waren die Streitenden nicht mehr da. Die Polizei hofft nun auf Zeugenhinweise, um den Vorfall aufzuklären.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Mehr Jugendarbeit im Viertel

Nach der tödlichen Messerattacke im Februar hatte die Stadt wieder mehr auf mobile Jugendarbeit vor Ort gesetzt. Auch die Polizei ist nach eigenen Angaben seitdem öfter im Viertel präsent.

Anwohnerin Yvonne Poguntke spürt davon nicht viel: "Sie sind am Wochenende nicht präsent genug. Gerade dann sitzen die Jugendlichen dort, trinken Alkohol und feiern Partys."

Ihre Kinder haben den Vorfall am Freitagabend miterlebt, sie wollten gerade in die U-Bahn steigen. "Für den Jüngsten war es ganz schrecklich, er hat Angst gehabt." Sie schickt ihre Kinder nur noch mit einem schlechten Gefühl zum Hörder Bahnhof.

Stand: 23.07.2018, 07:44