Behinderungen durch Demo Rechtsextremer in Dortmund

Die Demoroute der Rechtsextremen in Dortmund-Hörde

Behinderungen durch Demo Rechtsextremer in Dortmund

  • Rechtsextreme demonstrieren in Hörde
  • Mehrere Gegendemonstrationen
  • Behinderungen auch im Bus- und Bahnverkehr

Wenn am Samstag (25.05.2019) die Proteste der Rechtsextremen und die Gegendemonstrationen in Dortmund-Hörde beginnen, kann es in der Stadt gleich an mehreren Stellen zu Behinderungen für Bürger kommen. Die Bundespolizei warnt, dass es zeitweise auch zu Sperrungen am Hauptbahnhof kommen kann.

Die Karte zeigt die Route, die die Rechten durch Dortmund-Hörde gehen

Route der Rechten

Die Demonstration der Anhänger der Partei "Die Rechte" ist von 13.30 bis 16 Uhr geplant. Ihre Route führt durch Dortmund-Hörde (siehe Grafik). Die Strecke ist für den Zeitraum der Demonstration gesperrt und wohl unpassierbar.

Route der Gegendemonstranten

Die Karte zeigt die Route die die Gegendemonstranten in Dortmund Hörde gehen werden.

Route der Gegendemonstranten

Die Route der Gegendemonstranten führt auf anderer Strecke ebenfalls durch Hörde (siehe Grafik). Hier sind zwei Demonstrationen zusammengefasst. Ein kleinerer Zug (DKP, VVN, BgR)  startet um 12 Uhr am Stiftsplatz. Über Benninghofer Straße, An der Goymark und Ziegelhüttenstraße geht es zum Treffpunkt von "Dortmund gegen rechts".

Dortmund gegen Rechts

"Dortmund gegen rechts" beginnt um 13.30 Uhr mit einer Kundgebung vor der alten Feuerwache Hörde, Wellinghofer Straße. Ab 13.45 geht es zur Wellinghofer Straße Ecke R. Daelen Straße, wo die Polizei die Rechtsextremen und die Gegendemonstranten mindestens auf Hörweite zueinander lassen will. Danach folgen die Protestler der rechten Demo bis zur Ermlinghofer Straße. Dann geht es durch die Straße Am Heedbrink zur Abschlusskundgebung am Hörder Neumarkt.

Kundgebung BlockaDO

Die Karte zeigt den Standort der Kundgebung des Bündnisses BlockaDo

Ebenfalls in Hörde (siehe Grafik) hat das Bündniss "BlockaDO", also auch die autonome Antifa, von 11.30 bis 16 eine Kundgebung angemeldet. Von hier aus könnten einzelne Gruppen versuchen, die Route und die Abschlusskundgebung der Rechtsextremen zu erreichen. Verkehrsbehinderungen sind möglich.

Behinderungen im Bus- und Bahnverkehr

Hauptbahnhof: Hier treffen sich um 11 Uhr Mitglieder der autonomen Antifa. Wahrscheinlich wird viel Polizei im Einsatz sein. Einschränkungen für Bahnfahrer sind aber nicht zu erwarten. Um 12 Uhr treffen sich dann die Rechtsextremen am Hauptbahnhof um mit der U41 nach Hörde zu fahren. Starke Polizeipräsenz ist zu erwarten, Teile des Bahnhofs könnten zwischenzeitlich gesperrt werden.

U41: Zwischen 12 und 13 Uhr werden viele Rechtsextreme mit den Zügen unterwegs sein. Der U-Bahnverkehr soll aber normal weiter laufen.

U-Bahnhof Clarenberg: Der U-Bahnhof bleibt normal in Betrieb. Wer allerdings Kontakt mit Rechtsextremisten vermeiden möchte, sollte zwischen 12 und 14 Uhr besser wo anders ein- oder aussteigen. Der Platz vor dem U-Bahnhof dient den Rechten als Sammel- und Abmarschplatz. 300 Teilnehmer werden erwartet. Die rechten Demonstranten sollen hier auch systematisch von der Polizei kontrolliert werden.

Folgende Buslinien werden wohl durch die Demonstrationen behindert:
432, 433, 434, 435        Benninghofer Straße zwischen Stiftskirche und "An der Goymark" von 12 bis 13 Uhr
441, 442                       Wellinghofer Straße zwischen "Brücherho" und "Nortkirchenstraße" von 13.45 bis 15 Uhr
440, 441, 442                Gildenstraße zwischen Nortkirchenstraße und Beukenbergstraße von 14 bis 16 Uhr
440, 441, 442, 445, 451
Kreuzung/Kreisverkehr Hochofenstraße/ Gildenstraße  (hier ist von 11.30 bis 16 Uhr auf der Kreuzung eine Kundgebung von BlockaDO angesagt, Störungen möglich)

Die DSW21 warnt generell vor möglichen Einschränkungen der Linien 427, 430, 432, 433, 434, 436, 437, 439, 440, 441 und 442

Stand: 24.05.2019, 17:54