Ausschreitungen beim BVB-Spiel: Innenminister mahnt Klubs

Krawalle beim Spiel Hertha BSC gegen BVB WDR aktuell 29.10.2018 01:27 Min. Verfügbar bis 29.10.2019 WDR

Ausschreitungen beim BVB-Spiel: Innenminister mahnt Klubs

  • Borussia und Hertha sollen sich zu Ausschreitungen äußern
  • DFB-Kontrollausschuss leitet Ermittlungen ein
  • Schelte von Innenminister Reul

Nach den Ausschreitungen zwischen der Polizei und Hertha BSC-Fans im Dortmunder Stadion ermittelt nun auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB). Der Kontrollausschuss leitete am Montag (29.10.2018) offiziell Ermittlungen ein. Auch die Dortmunder Polizei untersucht die Krawalle vom Samstag, bei den 45 Menschen verletzt wurden.

Vereine sollen sich äußern

Nach Angaben des Verbandes wurden sowohl Borussia Dortmund als auch Hertha BSC zu einer Stellungnahme aufgefordert. Zudem müssten nun Berichte, Fernseh- und Videoaufnahmen ausgewertet werden. Ergebnisse werden erst in einigen Wochen erwartet.

Herbert Reul, 29.06.2018

Herbert Reul

NRW-Innenminister Herbert Reul, CDU, kritisierte, dass immer wieder Pyrotechnik ins Stadion gelangt. "Es stellt sich die Frage an die Vereine, ob sie ihre Einlasskontrollen nicht verbessern müssen." Der Minister sieht personifizierte Tickets als eine mögliche Lösung, um möglichen Randalierern den Zugang zum Stadion zu verwehren.

Fans diskutieren mögliche Strafen

Die verschiedenen Fangruppen diskutieren den Einsatz der Polizei und die Folgen der Ausschreitungen. Die Fan-Organisation "Unsere Kurve" sprach sich vehement gegen eine Kollektivstrafe aus. Denn das würde viele Unbeteiligte treffen. Zu Kollektivstrafen gehören zum Beispiel leere Tribünen bei bestimmten Spielen.

Stand: 29.10.2018, 14:23