Razzia im Ruhrgebiet nach Gewalt bei Kurden-Demo

Beschädigte Rollläden am türkischen Café in Herne

Razzia im Ruhrgebiet nach Gewalt bei Kurden-Demo

  • Razzia in neun Wohnungen
  • Hintergrund: Gewalt bei Kurden-Demo in Herne
  • Festplatten und Handys sichergestellt

In Herne und Gelsenkirchen sind am Mittwochmorgen (06.11.2019) neun Wohnungen von Polizei und Staatanwaltschaft durchsucht worden. Anlass für die Razzia waren Auseinandersetzungen zwischen kurdischen Demonstranten und Besuchern eines türkischen Cafés in der Herner Innenstadt.

Ermittlungen gegen zehn Verdächtige

Zweimal war es im Oktober zu Schlägereien zwischen Kurden und Türken gekommen. Dabei wurden Schlagstöcke und Messer eingesetzt. Die Bochumer Staatsanwaltschaft ermittelt deshalb gegen zehn Verdächtige wegen schweren Ladenfriedensbruchs, Verstoßes gegen das Waffengesetz und gefährliche Körperverletzung.

Die Bochumer Polizei stellte bei den Wohnungsdurchsuchungen Festplatten und Handys sicher. Anhand der Daten soll nachvollzogen werden, ob es Absprachen der Beteiligten gegeben hat.

Stand: 06.11.2019, 15:48

Weitere Themen