Ein Polizist mit einem Spürhund bei der Razzia in Gelsenkirchen.

Drogen- und Waffengeschäfte: Festnahmen nach Razzia in Gelsenkirchen

Stand: 25.03.2022, 10:13 Uhr

Bei einer großen Razzia unter anderem in Gelsenkirchen hat das BKA sechs Tatverdächtige festgenommen. Es geht um international organisierte Drogen- und Waffengeschäfte.

Am Mittwoch gab es in Gelsenkirchen mehrere Durchsuchungen, unter anderem in dem Wohnkomplex "Residenz" am Stadtgarten. Bei der Razzia ging es um eine internationale Gruppe, die in Drogen-, Sprengstoff- und Waffengeschäfte verwickelt sein soll. Daher waren bei dem Einsatz auch mehrere Drogen- und Sprengstoffspürhunde dabei.

50 Kilogramm Drogen gefunden

Die Ermittler fanden bei der Razzia mehr als 50 Kilogramm Drogen im Wert von über 1,5 Millionen Euro. Auch Waffen, Schmuggelfahrzeuge und fünfstellige Bargeldbeträge wurden sichergestellt. Das teilte das BKA am Donnerstag mit.

Insgesamt wurden drei Tatverdächtige verhaftet und drei weitere vorläufig festgenommen. Die Beschuldigten sind im Alter von 22 bis 48 Jahren. Sie werden verdächtigt, an Drogen- und Waffentransporten in verschiedene europäische Länder beteiligt gewesen zu sein.

Mutmaßliche Täter nutzten hochverschlüsselte Kommunikation

Den Tatverdächtigen gelang es lange Zeit, ihre Geschäfte und Absprachen erfolgreich zu tarnen. Sie nutzten hochverschlüsselte Messengerdienste. Doch dem BKA und einer speziellen, auf Cyberkriminalität spezialisierten Einheit der Staatsanwaltschaft Köln gelang es schließlich, die Gespräche abzuhören. Dies führte sie zu den Tatverdächtigen.

Durchsuchungen in mehreren Städten

In NRW durchsuchten die Ermittler insgesamt 20 Objekte, neben Gelsenkirchen, auch in Bochum und Bergkamen. Auch in Sachsen und den Niederlanden gab es Durchsuchungen.

Festnahmen nach Razzia in Gelsenkirchen

Lokalzeit Live 24.03.2022 01:38 Min. Verfügbar bis 25.03.2023 WDR Essen