Razzia gegen Hooligan-Szene nach Massenschlägerei

Polizeibeamte auf der Aussentreppe eines Hauses vor einer Wohnungstür bei einer Razzia gegen Hooligans im Ruhrgebiet

Razzia gegen Hooligan-Szene nach Massenschlägerei

  • Wohnungen im Ruhrgebiet und in Köln durchsucht
  • Hintergrund: Massenschlägerei in Oberhausen
  • Hooligan-Szene stärker in den Fokus gerückt

Mit einer Razzia in mehreren NRW-Städten ist die Polizei am Dienstagmorgen (10.12.2019) gegen die Hooligan-Szene vorgegangen. Ein Schwerpunkt lag dabei im Ruhrgebiet – insgesamt acht Wohnungen wurden durchsucht.

Bei der Aktion seien Messer, Baseballschläger, Schusswaffen, Gegenstände zur Vermummung sowie Speichermedien und elektronische Geräte sichergestellt worden, berichtete die Polizei. Festnahmen gab es demnach nicht. Sechs von acht verdächtigen Personen habe man angetroffen, Fingerabdrücke genommen, Fotos gemacht.

Massenschlägerei mit 60 Personen

Hintergrund der Aktion: Eine Massenschlägerei vor einem Monat vor der Arena Oberhausen. Bei der waren nach einer Sportveranstaltung bis zu 60 Personen brutal aufeinander losgegangen. Inmitten von Unbeteiligten, die auch hätten verletzt werden können.

Die Polizei hatte nach dem Vorfall eine Sonderkommission eingerichtet - die sogenannte "EK Rampe". Die hatte in den letzten Wochen Zeugenaussagen und Handyaufnahmen ausgewertet. Einige Tatverdächtige konnte so ermittelt werden. Laut Polizei gibt es Hinweise, dass sie der Hooligan-Szene zugeordnet werden können.

Konsequentes Vorgehen gegen Hooligan-Szene

Am frühen Dienstagmorgen dann der Zugriff: Acht Wohnungen in Bottrop, Dortmund und Gelsenkirchen sowie in Heiligenhaus und Köln wurden nach Beweismitteln durchsucht.

Sie begründet das konsequente Vorgehen gegen die Hooligan-Szene damit, dass immer häufiger Massenschlägereien an öffentlichen Orten stattfänden. Neben dem Vorfall an der Arena Oberhausen gab es vor einigen Wochen auch eine Massenschlägerei am Bahnhof Sterkrade in Oberhausen.

Fahndung nach Schlägereien in Oberhausen 00:45 Min. Verfügbar bis 19.11.2022

Stand: 10.12.2019, 11:32