Schmaler Radweg als Teil einer Straße mit der Aufschrift: Mehr Platz für's Rad

Dortmund: 82 Kilometer Radwege geplant

Stand: 12.01.2022, 19:47 Uhr

Die Stadt Dortmund will ein dichteres Netz an Fahrradstraßen und -wegen knüpfen. Außerdem sollen die Radfahrer auf bestimmten Routen grundsätzlich Vorfahrt bekommen.

Von Rowena Mack

In den nächsten zehn Jahren sollen auf bestehenden Straßen nach und nach neun sogenannte "Velorouten" entstehen - insgesamt 82 Kilometer, die die Stadtteile mit dem Wallring in der City verbinden. Auch in den Stadtteilen selbst sollen sich Autofahrer die wichtigsten Straßen künftig mit Radfahrern teilen.

Radfahrer haben Vorfahrt

Die Velorouten sollen hauptsächlich über Nebenstraßen und durch 30er-Zonen führen. Autofahrer dürfen die Straßen dann zwar weiterhin nutzen, auf den rot gefärbten Flächen haben Fahrräder aber grundsätzlich Vorfahrt - ähnlich wie beim geplanten Radschnellweg RS1.

Autoparkplätze fallen weg

Drei der Velorouten sollen teilweise auch über den RS1 führen. Um genügend Platz zu schaffen, sollen auf manchen Straßenabschnitten Autoparkplätze wegfallen. Der Radschnellweg soll in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden. Insgesamt soll der Anteil der Radfahrer dann von zehn auf zwanzig Prozent steigen.