Radspur am Dortmunder Wall soll deutlich breiter werden

Neuer Radweg für Schwanenwall

Radspur am Dortmunder Wall soll deutlich breiter werden

  • Breitere Radwege am Wall
  • Lücken im Radwegenetz schließen
  • Parkplätze fallen weg

In den nächsten drei Jahren sollen die Radwege am Dortmunder Wall deutlich verbreitert werden. Diese Pläne stellte die Stadt Dortmund am Donnerstag (19.09.2019) vor. Die ersten Bauabschnitte sind Schwanen- und Ostwall. Damit will die Stadt Lücken im Dortmunder Radwegenetz schließen. Außerdem soll dadurch die Luft in Dortmund sauberer werden.

Ausbau auf insgesamt 4 Meter Breite

Dortmund: Breiterer Radweg auf dem Wall

Mehr Platz für Fahrräder, weniger für Autos: So soll es nach den Bauarbeiten auf dem Wall aussehen.

Die Pläne sehen eine Mindestbreite von 3,25 Meter vor und zusätzlich einen Sicherheitsstreifen von einem dreiviertel Meter zu parkenden Autos. Für den Umbau werden 180 von derzeit 780 Stellplätzen am Schwanenwall wegfallen. Die Hauptfahrspuren für Autos am Wall bleiben so erhalten wie bisher, gab die Stadt bekannt.

Baukosten von zwei Millionen Euro

Der Umbau soll etwas mehr als 2 Millionen Euro kosten. Dafür hat die Stadt einen Förderantrag bei der Europäischen Union über rund 1,9 Millionen Euro gestellt. Mitte November will der Rat der Stadt über den Entwurf entscheiden. Wird er angenommen, könnten die Bauarbeiten 2021 beginnen.

Pendeln mit dem Fahrrad

WDR 5 Quarks - Topthemen aus der Wissenschaft 01.04.2019 05:29 Min. Verfügbar bis 31.03.2024 WDR 5

Download

Stand: 20.09.2019, 06:23

Weitere Themen