Querdenken-Demo in Dortmund: Weniger Teilnehmer als erwartet

Demonstranten nachmittags vor dem Rathaus

Querdenken-Demo in Dortmund: Weniger Teilnehmer als erwartet

In Dortmund demonstrieren am Nachmittag nach Polizeiangaben 1.100 Menschen gegen Corona-Schutzmaßnahmen. Angemeldet wurde die Demo von "Querdenken 231".

Die Organisatoren erwarteten 3.000 Teilnehmer. Die Kundgebung begann nicht wie geplant um 14 Uhr, sondern sie wurde um eine Stunde auf 15 Uhr verschoben. Und: Die Teilnehmer treffen sich nicht - wie vorher beantragt - auf dem Hansaplatz, sondern auf dem Friedensplatz. Der Grund: Der größte Weihnachtsbaum der Welt wird auf dem Hansaplatz aufgebaut.

Ohne Maske und mit ärztlichem Attest

Viele Teilnehmer der Initiative "Querdenken" sollen keinen Mund-Nasen-Schutz getragen oder die Maske abgenommen haben, berichtete die Dortmunder Polizei. Der Veranstalter hatte sich darauf berufen, dass sehr viele Teilnehmer durch ärztliches Attest von der Maskenpflicht befreit seien. Bei Überprüfungen waren am Nachmittag mindestens zwei Fälschungen festgestellt und mit Strafanzeigen belegt worden.

Genehmigung nur mit Maske und Abstand

Vorgeschrieben waren eine Aufteilung in Kleingruppen mit maximal fünf Personen, Mindestabstände und Mund-Nasen-Bedeckung. Die Polizei hatte angekündigt, die Maskenpflicht und die Abstandsregeln durchzusetzen. Dafür wurde auch eine Drohne eingesetzt, um zu kontrollieren, ob die Abstandsauflagen erfüllt werden. Die Polizei versichert, dass die Bilder nicht aufgezeichnet werden.

Nach der Kundgebung ging ein Demonstrationszug um den Wallring in der Dortmunder Innenstadt. Die Verkehrslage blieb dabei ruhig. Anschließend gab es eine Abschlusskundgebung.

Rechts oder naiv? "Querdenken" und Corona-Demos

studioM – MONITOR im Gespräch. Georg Restle und Gäste 07.09.2020 01:00:46 Std. Verfügbar bis 07.09.2021 WDR Online Von Georg Restle

Download

Stand: 18.10.2020, 17:40