Public Viewing in Essen: Endlich wieder Rudelgucken

Wertmarkenverkauf beim Public Viewing

Public Viewing in Essen: Endlich wieder Rudelgucken

Darauf haben die Fußball-Fans lange gewartet: Anfeuern vor der großen Leinwand und nicht nur zuhause im Wohnzimmer. Wir haben im Essener Gruga-Park zugeschaut.

Die sinkenden Inzidenzen machten es möglich: In nur vier Tagen stellte Veranstalter Thomas Siepmann mit seiner Agentur das Public Viewing auf die Beine. Beim Public Viewing im Essener Gruga-Park starteten 1.000 Anhänger und Anhängerinnen mit der deutschen Mannschaft ins Turnier.

Grugapark ganz im Zeichen des Fußballs

Deutschland startet in die EM und beim Public Viewing in der Essener Gruga ist zu spüren, wie sehr die Fans das Gemeinschaftserlebnis Fußball vermisst haben.

Leere Tische im Musikpavillon

Zwei Stunden vor dem Anpfiff war im Musikpavillon im Essener Grugapark von Fußball-Stimmung noch wenig zu spüren. Aber das sollte sich ändern.

Zwei Stunden vor dem Anpfiff war im Musikpavillon im Essener Grugapark von Fußball-Stimmung noch wenig zu spüren. Aber das sollte sich ändern.

Der Veranstalter hatte nicht nur eine Leinwand aufgebaut, sondern auch für eine Liegewiese gesorgt.

Nach und nach trudelten die ersten Fans ein.

Und zum Anpfiff gab es nur wenige freie Plätze.

Ganz ohne Spielregeln ging es nicht. Masken tragen, AHA-Regeln einhalten - und natürlich den Müll mitnehmen.

Die Veranstalter sind zufrieden: bis auf wenige Plätze ist der Musik-Pavillon voll besetzt.

Nach dem Eigentor durch Mats Hummels hoffen die deutschen Fans auf eine Antwort ihrer Mannschaft ins gegnerische Tor.

Gefragt sind Spielmacherqualitäten - nicht nur auf dem Platz.

Jubel gab es bei den Deutschland-Fans nur beim Abseitstor der Franzosen.

Während einige gebannt auf die Leinwand starren, hält es andere nicht mehr auf ihren Sitzen.

Doch alles Daumendrücken Hoffen und Bangen bleibt vergeblich. Frankreich rettet die knappe Führung über die Zeit.

Stand: 16.06.2021, 09:19

Weitere Themen