Kinder sitzen in einem Klassenzimmer und werden unterrichtet

Gegen Corona-Blues: Workshops an Bochumer Schulen

Stand: 07.02.2022, 16:06 Uhr

Schulen haben bei den Psychologen der Ruhruniversität Bochum Alarm geschlagen: Die Corona-Pandemie belastet viele Kinder extrem. Ein Workshop soll helfen.

Von Denise Friese

Morgens um 8 Uhr beginnt der Workshop in der achten Klasse am Bochumer Heinrich-von-Kleist Gymnasium. Zwei Stunden lang ist die Psychologin Dr. Kathrin Schopf von der Ruhruniversität Bochum dort und versucht alle Kinder bei ihren Problemen abzuholen, "so´n kleines bisschen Auffangen in schwierigen Zeiten".

Was belastet euch?

Los geht es mit einem Quiz: Was belastet euch in Coronzeiten? In Gruppen sollen die Antworten aufgeschrieben werden, so erfährt die Psychologin Kathrin Schopf, was die Schüler belastet.

Dabei haben die Schüler ganz unterschiedliche Sorgen. Mika findet "die Maske störend", Maxima nervt, "dass man nichts mehr spontan unternehmen kann", z.B. fürs Schwimmbad einen Test braucht.

Drei Mädchen sitzen im Klassenraum am Tisch und füllen Wochenpläne aus

Gruppenarbeit beim Workshop gegen Corona-Blues

Lynn merkt, dass sich durch die Corona-Einschränkungen auch ihr Verhalten zum Nachteil verändert hat. "Dadurch, dass man viel Zuhause sitzt hat man eine längere Bildschirmzeit am Handy oder Ipad oder wenn man Langeweile hat, isst man ungesunde Sachen", sagt die 13-Jährige.

Man kann die eigene Stimmung beeinflussen

Solche Sorgen können auf Dauer lustlos machen, traurig und niedergeschlagen. Ganz wichtig ist es für Kathrin Schopf, den "Schülern zu zeigen, wie sie auch in schwierigen Zeiten die eigene Stimmung und das eigene Wohlbefinden verbessern können". Deshalb folgt jetzt im Workshop der wichtige Teil.

Die Kinder können auf einer Liste ankreuzen, was sie richtig gern machen: Bewegen, Freunde treffen oder Hobbys wie Malen, Backen oder Musik hören zum Beispiel. Das sollen sie dann in einem Wochenkalender ganz konkret einplanen. Die Übung kommt bei den Schülern gut an, weil sie auf der Liste wieder sehen, was man alles machen kann und weil das Aufschreiben gegen das Vergessen helfe, sagen viele.

Workshop der Bochumer Ruhruni gegen Corona-Blues

00:41 Min. Verfügbar bis 07.02.2023


Portrait von Kathrin Schopf

Dr. Kathrin Schopf leitet den Workshop gegen Corona-Blues

Für Zuhause haben sie noch eine Aufgabe mitbekommen: Ziele formulieren. "Mehr bewegen" oder "weniger Zeit online sein" zum Beispiel. In einem kurzen Text wird beschrieben, wie so etwas machbar ist und warum es gut tut.

Studienergebnisse im April

In vier Wochen fragen Kathrin Schopf und ihr Team aus Studierenden nochmal nach, ob der Workshop den Schülern geholfen hat. Bis April sollen dann Ergebnisse aus allen Workshops in 13 Schulklassen vorliegen. Kinder, die große Sorgen und Ängste haben, können sich aber auch sofort an die Psychologen der Ruhruni wenden. Schulen, die Interesse an diesem Projekt haben, können sich auch noch melden, sagt Kathrin Schopf.