Duisburg: Prozessbeginn um lebensgefährlichen Streit unter Brüdern

Duisburg: Prozessbeginn um lebensgefährlichen Streit unter Brüdern

Das Duisburger Landgericht beschäftigt sich seit Mittwoch mit einem fast tödlichen Streit unter zwei Brüdern.

Ein 57-jähriger Duisburger soll laut Staatsanwaltschaft im November vergangenen Jahres mit einem Messer achtzehn Mal auf seinen Bruder eingestochen haben. Der Angeklagte muss sich nun seit Mittwoch (24.04.2019) wegen versuchten Mordes verantworten. Warum es zu dem Vorfall kam, konnte der Mann auch am ersten Prozesstag nicht erklären.

Täter und Opfer wohnten zusammen

In seinem Wohnhaus in Duisburg war der Streit laut Staatsanwaltschaft eskaliert. Täter und Opfer wohnten dort zusammen. Die Wohngemeinschaft sei problematisch gewesen: Der Angeklagte gilt als Alkoholiker und das Opfer als psychisch krank. Sollte das Gericht der Anklage folgen, könnte der 57-Jährige eine lebenslange Freiheitsstrafe bekommen.

Stand: 24.04.2019, 17:44

Weitere Themen