Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen: Prozess gegen Rocker vor Landgericht Hagen

Prozess nach Schüssen im Hagener Rockermilieu 02:25 Min. Verfügbar bis 20.05.2020 Von Peter

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen: Prozess gegen Rocker vor Landgericht Hagen

  • Prozess gegen 58-jähriges Mitglied der "Freeway Riders"
  • Vorwurf: Mordversuch durch Schüsse aus fahrendem Auto
  • Kuttenverbot und erhöhte Sicherheitsvorkehrungen

Am Landgericht Hagen hat am Montag (20.05.2019) unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen ein Mordprozess begonnen. Angeklagt ist ein Mitglied einer Rockergruppe. Schon vor einigen Wochen wurde in einem ähnlichen Fall aus dem Rockermilieu ein Mann zu drei Jahren Haft verurteilt.

Schüsse aus fahrendem Auto

In beiden Fällen sollen die Männer aus einem Auto auf Mitglieder der jeweils verfeindeten Rockergruppe geschossen haben. Im aktuellen Fall wurde das Opfer schwer verletzt und konnte nur durch eine Not-Operation gerettet werden. Ob beide Taten zusammenhängen, bestätigt das Gericht nicht.

Rivalität zwischen "Bandidos" und "Freeway Riders"

Es stellt aber fest, dass offenbar ein Konflikt zwischen den "Freeway Riders" und den "Bandidos" seit einem Jahr zunehmend gewalttätig ausgetragen wird. Aus Sicherheitsgründen dürfen auch bei dieser Verhandlung im Hagener Landgericht keine rockertypischen Kutten getragen werden.

Stand: 20.05.2019, 14:12