Prozessauftakt: Vater von totem Säugling angeklagt

Justizzentrum Bochum

Prozessauftakt: Vater von totem Säugling angeklagt

Vor dem Landgericht in Bochum hat heute der Prozess gegen einen 26-jährigen Mann aus Herne begonnen. Er soll seinen zehn Wochen alten Säugling mit Absicht getötet haben.

Der 26-Jährige ist wegen Mordes und Misshandlung angeklagt. Er wird beschuldigt, das Baby im Juni diesen Jahres erschlagen zu haben. Schon Wochen vorher soll er dem Kind mehrere Rippen gebrochen haben, indem er es mit den Händen zu stark gedrückt habe. Zum Prozessauftakt hat der Angeklagte seine Aussage verweigert.

Baby hat häufig geschrien

Nach Angaben des Bochumer Landgerichts hat der Säugling viel und häufig geschrien, was sich nach den Verletzungen noch verschlimmerte. Deshalb soll der Vater seinem Kind mutwillig in den Magen geschlagen haben, als die Mutter nicht Zuhause war.

Der Angeklagte hatte im Sommer selbst den Notarzt gerufen, weil der Säugling schwer verletzt war. Das Kind verstarb später im Krankenhaus. Kurz darauf wurde die Polizei eingeschaltet.

Auch die Mutter des verstorbenen Säuglings ist angeklagt. Ihr wird ebenfalls Misshandlung des Kindes vorgeworfen. Auch sie hat sich am Mittwoch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Neuer Bundesverband für Kinderschutz in Bochum

WDR 5 Westblick - Interview 03.07.2020 05:58 Min. Verfügbar bis 03.07.2021 WDR 5


Download

Stand: 16.12.2020, 16:45