Missbrauchsfälle in Datteln - Angeklagter will Aussage machen

Der Angeklagte sitzt neben seinem Anwalt im Gerichtssaal und versteckt sein Gesicht hinter einem Aktenordner

Missbrauchsfälle in Datteln - Angeklagter will Aussage machen

  • Anklageschrift listet 62 Taten auf
  • Opfer stammen aus dem persönlichen Umfeld
  • Angeklagter kündigte Aussage für nächsten Prozesstag an

Am Landgericht Bochum hat am Freitag (09.08.2019) der Missbrauchsprozess gegen einen 54-jährigen Mann aus Datteln begonnen. Der Angeklagte soll jahrelang Mädchen und Frauen aus seinem persönlichen Umfeld in seiner Wohnung betäubt und dann sexuell missbraucht haben.

Anklageschrift listet 62 Taten auf

Mit gesenktem Kopf, die Hände vor dem Gesicht, als könne er es nicht glauben - so saß der Angeklagte im Gerichtssaal, als die Staatsanwältin die Anklageschrift verlas. Insgesamt 62 Taten an elf Kindern, Jugendlichen und Frauen werden dem Mann vorgeworfen - alle dokumentiert auf Videos, die von der Polizei in seiner Wohnung beschlagnahmt wurden.

Die Opfer, die aus dem privaten Umfeld des Mannes stammen, wurden von dem 54-Jährigen mit Schlaf- und Beruhigungsmitteln betäubt. Unter ihnen sind Kinder, die bis heute nichts von den Vorfällen wissen. Das soll nach dem Willen der Justiz auch so bleiben.

Am kommenden Prozesstag will der Angeklagte eine Aussage machen, unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Im Mai hatte er bereits ein Teilgeständnis abgelegt. Seit Februar sitzt der 54-Jährige in Untersuchungshaft.

Stand: 09.08.2019, 11:32