Manipulierte Tachos: Bande in Bochum vor Gericht

Kilometerstandsanzeige in einem Pkw

Manipulierte Tachos: Bande in Bochum vor Gericht

  • Prozess um Manipulation an Tachoständen
  • Drei junge Männer vor Gericht
  • Angeklagte äußern sich nicht zu den Vorwürfen

Am Landgericht Bochum hat am Dienstag (12.11.2019) ein Prozess um Gebrauchtwagen mit manipulierten Tachoständen begonnen. Angeklagt sind drei junge Männer, die zu einer vierköpfigen Bande gehören sollen.

Der Vorwurf: 40 Betrugsfälle

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten mehr als 40 Betrugsfälle mit alten Autos vor. So sollen sie einen Audi mit einem Tachostand von 134.000 Kilometern verkauft haben. In Wahrheit war der Wagen aber weit über 300.000 Kilometer gefahren.

Auch beim Einkauf der Altwagen sollen die Angeklagten getrickst haben. Laut Anklage schütteten sie heimlich Öl ins Kühlwasser, um mit diesem angeblichen Schaden den Preis zu drücken. Die Angeklagten äußerten sich am ersten Prozesstag nicht zu den Vorwürfen.

Stand: 12.11.2019, 18:14