Aldi-Erpresser in Essen zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt

Versuchte Erpressung von Supermarkt Kette WDR aktuell 08.10.2018 01:31 Min. Verfügbar bis 08.10.2019 WDR

Aldi-Erpresser in Essen zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 38-Jähriger zu mehr als drei Jahren Haft verurteilt
  • Erpresser drohte, Lebensmittel zu vergiften
  • Aldi Nord sollte 100.000 Euro zahlen

Ein 38-jähriger Mann ist vom Landgericht Essen am Montag (08.10.2018) zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte damit gedroht, Lebensmittel in Aldi-Nord-Märkten zu vergiften.

Zwei Filialen in Gelsenkirchen betroffen

Im März ging bei der Zentrale von Aldi-Nord in Essen laut Anklage die erste E-Mail des Erpressers ein. Er kündigte an, in zwei Filialen in Gelsenkirchen mehrere Kaffeegetränke zu manipulieren. Der Konzern nahm die Produkte dort sofort aus den Regalen.

Der Erpresser verlangte eine Zahlung in der Internetwährung Bitcoin, ließ sich dann aber auf die Übergabe von 100.000 Euro in bar ein. Das Geld wollte er auf einem Autobahnrastplatz in Gelsenkirchen in Empfang nehmen. Dabei wurde der Verurteilte im April von einem Einsatzkommando der Polizei überwältigt.

Stand: 08.10.2018, 15:42