Bürger gegen Schlachthofausbau in Oer-Erkenschwick

Schweinehälften in einem Schlachtbetrieb

Bürger gegen Schlachthofausbau in Oer-Erkenschwick

  • Westfleisch will Schlachtungen verdoppeln
  • Lärm und Gestank befürchtet
  • 3.000 Unterschriften aus Kreis an Landrat übergeben

Bürger aus dem gesamten Kreis Recklinghausen haben am Montag (11.06.2018) gegen die Pläne der Westfleisch, ihren Schlachthof in Oer-Erkenschwick zum zweitgrößten in Deutschland auszubauen, protestiert. Künftig sollen dort 100.000 Schweine pro Woche verarbeitet werden. Vor der Kreistagssitzung haben die Bürger gesammelte Unterschriften an den Landrat übergeben.

Gestank und Lärm befürchtet

Durch den Protest wollen sie erreichen, dass die Politik sich erneut mit dem Thema auseinandersetzt und die Erweiterung nicht zulässt. Sie befürchten eine starke Zunahme von Gestank und Lärm. In einer Fragestunde sollen die Bürger in Oer-Erkenschwick Einzelheiten über die Schlachtung der Tiere und den Ausbau erfahren. Die Kreisverwaltung bearbeitet den Antrag der Westfleisch zur Zeit.

Stand: 11.06.2018, 17:18