Kein Grillverbot im Lüner Seepark

Schild am Ufer im Seepark Lünen weist auf das Grillverbot wegen hoher Brandgefahr hin

Kein Grillverbot im Lüner Seepark

  • Rat stimmt für Glas- und Shishaverbot
  • Knappe Mehrheit gegen Grillverbot
  • Im Sommer tausende Besucher täglich

Der Lüner Rat hat Donnerstagabend (11.04.2019) gegen ein Grillverbot im Seepark gestimmt. Damit ist das Hin und Her in Sachen Seepark beendet.

Lärm, Müll, Verkehrsprobleme

Immer wieder hatten sich Anwohner über Lärm, Müll und Verkehrsprobleme beschwert. Der zuständige Ausschuss beschloss für den Seepark deshalb ein Glas- und Shishaverbot. Er entschied sich aber gegen ein Grillverbot. Vielmehr müsse die Stadt mit Kontrollen die Probleme in den Griff bekommen.

Nur Grillverbot hilft?

Diese Entscheidung des Ausschusses hatte für viel Kritik gesorgt. Denn im Sommer 2018 gab es bereits ein Grillverbot - wegen Trockenheit und der damit verbundenen Brandgefahr. Damals waren die Beschwerden zurückgegangen. Für viele steht seitdem fest: Nur ein Grillverbot hilft.

Verbote und Kontrollen

Am Donnerstag hat der Rat das Thema nochmal aufgegriffen - und mit knapper Mehrheit die Entscheidung des Ausschusses bestätigt. Damit ist das Grillverbot vom Tisch, Glas- und Shishaverbot sollen aber kommen. Auch ein Drohnenflugverbot soll eingeführt werden. Kontrolleure sollen dafür sorgen, dass die Bürger ihren Grillmüll wieder mitnehmen.

Außerdem will die Stadt die Toilettensituation verbessern. Im Sommer soll ein Toilettenwagen für die Seebesucher bereitgestellt werden. Und die Stadt will abends für bessere Beleuchtung sorgen. Diese Maßnahmen sollen möglichst schnell greifen. Denn bei schönem Wetter kommen jeden Tag tausende Besucher in den Park.

Kein Grillverbot im Seepark Lünen

WDR 2 12.04.2019 00:41 Min. Verfügbar bis 11.04.2020 WDR Online

Download

Stand: 12.04.2019, 07:09