Mit Vorfreude und Zweifel zurück in die Schule

Mit Vorfreude und Zweifel zurück in die Schule

Nach vielen Monaten Corona-Pause geht der Präsenzunterricht wieder los. Wir haben mit Schülern, Lehrern und dem Schulleiter der Frida Levy Gesamtschule in Essen gesprochen.

Gesamtschülerin Shelbi Appiah

Shelbi Appiah (17) geht in die zwölfte Klasse. Sie freut sich auf die Rückkehr aber hat auch Zweifel: "Natürlich sollte man das alles mit Vorsicht genießen. Wir machen zwar alle unsere Corona-Tests, aber man hätte schon die letzten Wochen noch im Wechselunterricht machen können".

Shelbi Appiah (17) geht in die zwölfte Klasse. Sie freut sich auf die Rückkehr aber hat auch Zweifel: "Natürlich sollte man das alles mit Vorsicht genießen. Wir machen zwar alle unsere Corona-Tests, aber man hätte schon die letzten Wochen noch im Wechselunterricht machen können".

Ben Barkovic (17) geht auch in die zwölfte Klasse: "Ich finde es wird mal wieder Zeit für Präsenzunterricht und ich freue mich darauf, wieder in einer vollen Klasse zu sitzen. Durch das Homeschooling hinken einige Schüler hinterher, in der Schule können wir den Stoff besser aufholen".

Englisch-Lehrer Andre Bergau findet den Schritt zum Präsenzunterricht zu früh: "Persönlich ärgert es mich. Die Landesregierung konterkariert die Empfehlung des Robert Koch Instituts, das gesagt hat, ab einer stabilen Inzidenz von 50 sollte man die Schulen öffnen, das ist jetzt leider nicht der Fall, da hätte ich mir mehr Nachsicht gewünscht".

Physik-Lehrer Stefan Bergmann ist zwiegespalten: "Ich habe große Sorge, dass die Abstände nicht eingehalten werden und die Schüler Corona nicht mehr so ernst nehmen."

Schulleiter Berthold Kuhl ist skeptisch, was die Klassenräume betrifft: "Wenn Schüler einen ganzen Tag mit 30 Personen in einem kleinen Klassenraum sitzen, kann ich den Schülern nicht erklären, draußen Abstand zu wahren und im Klassenraum sitzen alle eng beieinander."

Stand: 31.05.2021, 06:00 Uhr