Postbank wollte 400 Euro nicht auszahlen

Postbank will 400 Euro von Sparbuch nicht auszahlen 02:43 Min. Verfügbar bis 21.03.2020

Postbank wollte 400 Euro nicht auszahlen

  • Konto bereits vor Jahren gelöscht
  • Postbank wollte Geld nicht auszahlen
  • Angebot nach Druck durch die Presse

Vor 18 Jahren hatte Stefanie G. aus Schwerte ein Sparbuch bei der Postbank eingerichtet. Vor ein paar Monaten zahlte sie darauf 400 Euro ein. Jetzt wollte die alleinerziehende Mutter das Geld abheben - um das Abiball-Kleid ihrer Tochter zu bezahlen. Doch dann der Schock: Das Konto ist weg. Das Geld nicht mehr da.

Konto bereits seit vier Jahren gelöscht

"Bei der Postbank sagte man mir erstmal, dass man mir nicht weiter helfen könne", sagt Stefanie G. Später erfuhr sie dann, dass das Konto gelöscht worden sei.

Das gleiche sagte die Postbank auch auf WDR-Anfrage. Das Konto gebe es schon seit Jahren nicht mehr. Es sei gelöscht worden, weil es nie genutzt wurde. Darüber habe man die Kundin auch informiert.

Laut Verbraucherzentrale sei das ein übliches Vorgehen. Aber: Stefanie G. hatte auf das eigentlich bereits gelöschte Konto vor ein paar Monaten die 400 Euro eingezahlt - und das Geld wurde von der Bank anstandslos angenommen.

Schwerterin schaltet Anwalt ein

Die große Frage von Stefanie G. : Wie bekomme ich das Geld zurück? Allein kam die Schwerterin da nicht weiter. Sie schaltete einen Anwalt ein. Der hat mittlerweile Klage eingereicht. Aber die Postbank hat sich bisher weder beim Anwalt noch bei Stefanie G. gemeldet.

Druck durch die Presse: Bank macht Angebot

Erst als auch der WDR darüber berichtete, bewegte sich etwas. Die Postbank machte ein Angebot, das aber nur an die Medienvertreter ging. Darin heißt es, dass die 400 Euro zurückgegeben werden sollen - plus Entschädigung.

Bei Stefanie G. ist bisher noch kein Cent angekommen. Sie wartet jetzt darauf, dass sich die Postbank bei ihr meldet und vielleicht ein realistisches Angebot vorlegt, das auch ihre Anwaltskosten deckt.

Stand: 21.03.2019, 14:22

Weitere Themen