Totes Pony: Bottroper Landwirte haben Angst vor Wölfen

Totes Pony auf Weide

Totes Pony: Bottroper Landwirte haben Angst vor Wölfen

Nach dem Fund eines toten Ponys in Bottrop haben Landwirte jetzt Angst um ihre Tiere auf den Weiden. Das LANUV prüft noch, ob möglicherweise Wölfe das Pony gerissen haben.

Das Wiehern eines anderen Ponys ließ die Besitzer aus Kirchhellen aufwachen. Durch das Fenster wollen sie zwei orangefarbene Augenpaare auf der Koppel gesehen haben, möglicherweise Wölfe. Als sie nachschauten fanden sie ihr totes Pony. Die Verletzungen legen laut Landesumweltamt nah, dass es gerissen wurde.

Lexikon-Eintrag: Wölfe 01:58 Min. Verfügbar bis 02.03.2024 Das Erste

Das LANUV will jetzt klären, ob es von einem Wolf oder eventuell auch von einem Hund getötet wurde. Aktuell werden DNA-Proben untersucht. Die Gegend um Bottrop-Kirchhellen gilt als Wolfsgebiet. Mindestens zwei Wölfe sollen in Kirchhellen unterwegs sein, das vermuten Landwirte, Jäger und auch der Bezirksbürgermeister. Dabei soll es sich um die Wölfin Gloria und ihren Halbbruder handeln.

Landwirte haben Angst um ihre Tiere

Ende Juli waren in Bottrop bereits zwei Schafe gerissen worden. Das Landesumweltamt hat inzwischen bestätigt, dass dafür eine Wölfin verantwortlich war. Sollte sich das in diesem Fall auch bestätigen, wäre es das erste Mal in Nordrhein-Westfalen, dass ein Pony von einem Wolf gerissen wurde. Einige Landwirte haben jetzt, aus Angst, schon Weideland aufgegeben, um ihre Tiere zu schützen.

"Die Rückkehr der Wölfe" Westart 12.09.2020 03:42 Min. Verfügbar bis 12.09.2021 WDR Von Christof Boy

Stand: 27.10.2020, 15:23

Weitere Themen