Herner Polizisten müssen Ziegenherde einfangen

Polizisten als Ziegenhirten

Herner Polizisten müssen Ziegenherde einfangen

Von Dirk Groß-Langenhoff

  • Ziegenherde bricht zum zweiten Mal aus Gehege aus
  • Polizisten müssen die 40 Ziegen erneut einfangen
  • Freilaufende Hunde hatten die Tiere wohl aufgeschreckt

Als die Herner Polizei am Montagmorgen (26.08.2019) zu einem Massenausbruch gerufen wurde, mussten die Beamten feststellen, dass die tierischen Flüchtlinge schon einen Ausbruch auf dem Kerbholz hatten. Bereits am Samstag zuvor hatten die Polizisten die Ziegen einfangen müssen.

Ziegen sollen eigentlich Unkraut fressen

Polizisten als Ziegenhirten

Polizisten als Ziegenhirten

Die Ziegen werden eigentlich zur Unkrautvernichtung nahe der Emsche in Herne-Horsthausen eingesetzt. Freilaufende Hunde versetzten die Herde aber offenbar in Angst. Die Herde drückte dann aus Panik sowohl am Samstag als auch am Montag einen Elektrozaun nieder und rannte auf die Straße.

Die Polizei bittet Hundehalter deswegen, ihre Tiere unbedingt anzuleinen.

Mit einem Streifenwagen eskortiere die Polizei die Herde abermals auf ihre Wiese zurück. Dort können die Tiere jetzt wieder die Unkrautvernichtung unverzüglich aufnehmen.

Stand: 26.08.2019, 15:23