Verkehrskontrolle eskaliert: 50 Menschen bedrohen Polizisten

Polizeibemate setzen Randalierer auf der Straße fest

Verkehrskontrolle eskaliert: 50 Menschen bedrohen Polizisten

  • Menschenmenge bedroht Streifenpolizisten im Mülheim
  • 70 Polizeibeamte zur Verstärkung im Einsatz
  • Vier Beteiligte kommen in Gewahrsam
  • Anzeigen wegen Landfriedensbruch

In Mülheim an der Ruhr ist am Freitagabend (19.04.2019) eine Polizeikontrolle eskaliert. Eine Streifenwagenbesatzung mit zwei Beamten hatte in Mülheim einen Wagen mit vier Insassen gestoppt und den Fahrer angesprochen, weil der vermutlich alkoholisiert war.

Freunde und Verwandte informiert

Als die Beamten den Mann daraufhin für eine Blutprobe mit auf die Wache nehmen wollten, benachrichtigten die Männer aus dem Wagen vermutlich über eine Telefonkette osteuropäische Freunde und Verwandte. Innerhalb weniger Minuten waren die beiden Polizisten von bis zu 50 Menschen umgeben. Die Polizisten forderten Verstärkung an, aber auch die traf auf teils erheblichen Widerstand.

Widerstand gegen Beamte

Das Fazit des Abends: Am Ende waren laut Polizei 70 Beamte im Einsatz, um die Menschenmenge unter Kontrolle zu bringen. Es habe gegen einige der Beteiligten Anzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und wegen Landfriedensbruch gegeben, sagte ein Polizeisprecher am Samstag (20.04.2019) zum WDR. Vier Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Führerschein eingezogen

Der Fahrer musste schließlich zur Blutprobe mit auf die Wache. Der Führerschein sei eingezogen worden. Welche Strafen den anderen Teilnehmern der Aktion droht, konnte die Polizei noch nicht sagen. Das habe auch immer mit der Vorgeschichte der Einzelnen zu tun. Da gebe es keinen Strafenkatalog, so der Polizeisprecher. "Jemand, der zum Beispiel eine Bewährungsstrafe hat, wird anders bestraft als jemand, der zuvor noch nicht auffällig geworden ist."

Stand: 21.04.2019, 09:18